Venedig: Das Hochwasser kommt zurück – Touristen stornieren Reise

Venedig bangt: Das Rekord-Hochwasser kommt zurück

Venedig bangt: Das Hochwasser droht am Sonntag erneut die komplette Innenstadt samt Markusplatz zu überfluten. Bereits jetzt stehen Ladenbesitzer vor dem Ruin, Touristen canceln ihre Reisen.

Acqua alta in Venedig: Die Menschen machen weiter, trotz der Überflutungen.
Acqua alta in Venedig: Die Menschen machen weiter, trotz der Überflutungen.

Foto: imago images/Xinhua

Das Rekord-Hochwasser in Venedig sorgt dafür, dass zahlreiche Touristen ihre Reise abbrechen oder stornieren. Hotel-Betreiber und der Tourismusverband der Region klagen über schweren Schäden durch das Acqua alta.

„Hier ist die ganze Küste untergegangen“, sagte der Regionalpräsident der Verbände Confturismo und Federalberghi Veneto, Marco Michielli, laut einem Bericht von „travelnews.ch“. Die Touristenunterkünfte stünden vor „Tausenden Problemen“, Strandbäder seien dem Erdboden gleichgemacht worden.

Ladenbesitzer in Venedigs Innenstadt stehen vor dem Ruin, denn so ziemlich jedes Geschäft ist vom Hochwasser betroffen. Die Lokale wurden überschwemmt, Möbel sind reif für den Schrottplatz.

Venedig: Das Hochwasser soll zurückkommen

Und das Hochwasser droht zurückzukehren – Wetterberichte sagten für das Wochenende Sturm voraus, der die Fluten erneut in die Lagunenstadt drücken könnte. Am Sonntagmittag rechnet Venedig erneut mit einem Pegelhöchststand von bis zu 160 Zentimetern über dem Meeresspiegel, das schreibt die Regionalzeitung „Il Gazzettino“. Damit wäre die Innenstadt erneut komplett überflutet, das Wasser wird Menschen bis zum Oberschenkel reichen.

Das würde einen weiteren traurigen Rekord bedeuten: Zum ersten Mal seit dem Jahr 1872 gab es dann in einer Woche drei Überflutungen mit Pegelständen über 140 Zentimetern.

Das Rekord-Hochwasser in Venedig in Bildern

Bürgermeister Luigi Brugnaro spricht von einer „Katastrophe“. Er bittet die italienische Regierung um Unterstützung. „Es ist keine Zeit mehr da, wir müssen uns zusammensetzen, um Mose fertigzustellen“, sagte er gegenüber „Il Gazzettino“. 

Mose – Kurzform für „Modulo Sperimentale Elettromeccanico“ – ist ein Milliarden-Flutschutzprojekt, das eigentlich schon im Jahr 2014 in Betrieb gehen sollte. Ein Korruptionsskandal verzögerte das umstrittene Projekt. Die italienische Regierung hat am Donnerstag den Notstand verhängt, um Soforthilfen in Höhe von 20 Millionen Euro schnellstmöglich freigeben zu können.

Rekord-Hochwasser knapp zwei Meter über Meeresspiegel

Das Rekord-Hochwasser traf Vendig in der Nacht zu Mittwoch. Kurz vor Mitternacht stieg das Wasser auf 187 Zentimeter über normal, Grund dafür war starker Wind mit Böen von bis zu 100 Kilometern pro Stunde.

Es war der höchste Hochwasser-Wert seit den verheerenden Überschwemmungen im Jahr 1966 – damals wurden 194 Zentimeter erreicht.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren