Norovirus-Alarm auf Carnival-Kreuzfahrtschiff „Sun Princess“

Norovirus-Alarm auf Kreuzfahrtschiff „Sun Princess“

Unschönes Ende einer Reise: Auf dem australischen Kreuzfahrtschiff „Sun Princess“ der Reederei Carnival hatten sich mehrere der 2.000 Passagiere an Bord mit dem Norovirus angesteckt.

Kreuzfahrtschiff „Sun Princess“.
Auf der „Sun Princess“ brach das Norovirus aus.

Foto: imago images/ZUMA Press

Diese Kreuzfahrt endete für einige Urlauber ziemlich unangenehm. Nachdem die „Sun Princess“ im australischen Perth abgelegt und Kurs auf Indonesien genommen hatte, wurden bereits einige Passagiere krank. Trotzdem setzte das Schiff seine Reise nach Singapur fort.

Norovirus auf der „Sun Princess“ von Carnival

Die „Sun Princess“ wird von der Reederei Princess Cruises, einer Tochterfirma der Carnival-Reederei, unterhalten. Das rund 260 Meter lange Schiff bietet Platz für 2.000 Passagiere, die Anfang November an Bord des Schiffes eine zwölftägige Asien-Reise erleben wollten.

Doch dann brach das Norovirus an Bord aus. Rund 16 Passagiere litten an heftigem Brechdurchfall, das berichtet die australische Website „news.com.au.“ Das Virus ist hochansteckend und kann sich schnell ausbreiten.

Trotz Norovirus-Verdacht: Kreuzfahrt geht zunächst weiter

Doch obwohl die Symptome der kranken Passagiere ziemlich eindeutig waren, entschied die Crew, die Reise fortzusetzen und Inseln in Indonesien, Malaysia und Thailand anzusteuern. 

Erst am zwölften und letzten Tag der Reise legte die „Sun Princess“ an ihrem Ziel Singapur an und ergriff die notwendigen Maßnahmen: Das Schiff wurde gereinigt und desinfiziert. Ob die infizierten Gäste während der Fahrt unter Quarantäne standen, ist nicht bekannt. 

Norovirus auf dem Kreuzfahrtschiff – keine Seltenheit

Wie schnell sich das Norovirus an Bord eines Kreuzfahrtschiffes ausbreiten kann, zeigt der Fall der „Oasis of the Seas“ der Reederei Royal Caribbean. Dort wurden im vergangenen Jahr innerhalb kürzester Zeit 500 Passagiere krank, das Schiff musste seine Reise frühzeitig beenden und ebenfalls evakuiert werden.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren