München: Diese 5 alternativen Orte solltest du kennen | reisereporter

München: Diese 5 alternativen Orte solltest du kennen

Es ist schwer, ein ganzes Viertel in München als alternativ zu beschreiben. Aber reisereporterin Kristin stellt dir fünf Orte vor, an denen sich die Stadt von einer anderen Seite und mit viel Charme zeigt.

Bahnwärter Thiel
Der Bahnwärter Thiel ist einer der hipsten Orte Münchens. Mittwochs gibt es hier kostenlose Livemusik.

Foto: Kristin Matzies

1. Café Gans am Wasser

Das Café Gans am Wasser beschreibt sich selbst als Bauwagencafé und liegt direkt am Mollsee im wunderschönen Westpark. Dort angekommen findest du im Sommer Bierbänke, kleine Tische mit verschnörkelten Stühlen, aber auch außergewöhnlichere Sitzgelegenheiten wie auseinandergeflexte Badewannen oder zusammengehämmerte Paletten.

Dieser Ort hat ohne Zweifel einen ganz besonderen Charme und wird perfekt von dem regionalen Angebot ergänzt: Kuchen aus dem Café Kubitscheck, Eis von Engert-Eis oder hausgemachte Bio-Pommes mit leckerer Rosmarinnote. Unbedingt probieren solltest du auch den vegetarischen Döner, der wirklich fabelhaft schmeckt.

Bei einer Paulaner-Spezi kannst du hier gut vom Stadtleben entschleunigen und die großen Karpfen im Teich beobachten. Sollte dir das zu langweilig erscheinen, gibt es auch Tage mit Programm wie Theaterstücken, Weinproben oder kleinere Konzerte. Auch im Winter lockt das Café mit einem gemütlichen Zelt und einem kleinen Weihnachtsmarkt.

2. Alte Utting

Eigentlich sollte die „MS Utting“, ein Ausflugsdampfer des Ammersees, verschrottet werden. Zum Glück hat das Team des Wannda-Vereins davon Wind bekommen und sich ein großartiges Projekt überlegt, um das Schiff zu retten und gleichzeitig sinnvoll zu nutzen. Über anderthalb Jahre hinweg tüftelte ein 15-köpfiges Team daran, das Schiff an Land zu bringen.

Was die Alte Utting nun ist? Das ist eine gute Frage – Bar, Dachterrasse, Biergarten, Kulturbühne oder Piratenbucht? Tatsächlich lässt sich hier viel entdecken. Du kannst bei schönem Wetter entspannt in der Sonne auf dem Deck der Utting relaxen oder im Außenbereich, wo es neben Crêpes auch Leberkäse mit Brezelteig umwickelt am Spieß oder allerlei andere Leckereien gibt.

Sollte das Wetter nicht mitspielen, kannst du auch drinnen beispielsweise im Heck- oder im Bugsalon sitzen oder dir den ehemaligen Maschinenraum anschauen, der jetzt als Kleinkunstbühne genutzt wird. Wir halten fest: Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall!

3. Gärtnerplatz

Der Gärtnerplatz lädt als kleines grünes Rondell mit schönem Brunnen mitten im Gärtnerplatzviertel zum Verweilen ein. Besonders an wärmeren Tagen lockt der Platz viele junge Leute an, die ihre eigenen Getränke mitbringen oder sich in einem der umliegenden Läden, wie beispielsweise der „Bierothek“, etwas zu trinken holen, um die Sonne bis in die späten Abendstunden zu genießen.

Mit den kleinen Cafés drumherum, wo ebenfalls viele Menschen den gesamten Tag über einkehren, und dem Blick aufs Staatstheater ist die Atmosphäre mediterran angehaucht. Auch in den sechs Straßen, die sternförmig vom Gärtnerplatz abgehen, kannst du viele kleine Läden, Cafés und Bars entdecken.

Staatstheater am Gärtnerplatz.
Der Gärtnerplatz lädt als kleines grünes Rondell mit schönem Brunnen zum Verweilen ein. Foto: imago images/imagebroker/Martin Siepmann

Generell bieten das Gärtner- und das Glockenbachviertel einige Szene-Bars, wo die Nacht im Nu an dir vorbeizieht und du ein buntes Miteinander genießen kannst. Zum Sonnenaufgang lässt sich das letzte Bier dann wunderbar direkt an der Isar genießen.

4. Bahnwärter Thiel

Die Kulturstätte Bahnwärter Thiel auf dem Gelände der ehemaligen Großviehhalle ist ein ganz besonderer Ort. Mit verschiedenen Projekten werden die eigentlich brachliegenden Flächen zum Leben erweckt und bilden eine bunte Containerlandschaft. Jeden Mittwoch kannst du hier kostenlos der Musik verschiedener Bands in gemütlicher Atmosphäre lauschen.

Donnerstags finden sich hingegen Musiker mit ganz unterschiedlichen Erfahrungen zusammen, und unter dem Motto Open Tracks darf jeder zuhören und mitmachen. Auch die Clubnächte laden ein vielfältiges Publikum ein, und du darfst dich jedes Mal aufs Neue überraschen lassen.

Wenn dich das noch nicht überzeugt hat, dann kannst du auch dem „Krims & Krams“-Flohmarkt einen Besuch abstatten oder einmal im Monat ins Bahnhofskino, wo Filme abseits des Mainstreams gezeigt werden. Das ist tatsächlich immer noch nicht alles, weshalb es sich definitiv lohnt, den Bahnwärter Thiel genauer unter die Lupe zu nehmen.

5. Tollwood

Das Tollwood-Festival findet jeweils halbjährig im Winter und im Sommer statt. Im Winter ist das Tollwood auch als der „alternative Weihnachtsmarkt“ von München auf der Theresienwiese bekannt. Ob Musik, Straßentheater, Umweltaktivitäten, Bio-Gastronomie oder Kunsthandwerk, im Winter lässt sich hier über einen Monat hinweg vieles entdecken.

Interessant ist auch der „Weltsalon“, in dem du beispielsweise zu Vorträgen oder Diskussionen zu ökologischen, politischen oder auch sozialen Fragestellungen gehen kannst. Der Markt beginnt am 26. November und endet am  23. Dezember 2019. Die Kulturveranstaltungen kannst du noch bis Silvester besuchen.

Im kommenden Sommer 2020 ist das Tollwood vom 24. Juni bis zum 19. Juli im Olympiapark geplant. In dieser Zeit soll insbesondere auf den übermäßigen Konsum in unserer Gesellschaft hingewiesen werden und Lösungsansätze sollen thematisiert werden, wie wir unsere Ressourcen sinnvoller nutzen können.

Dieser Fokus zeigt sich auch in den ausgestellten Kunstwerken und soll sich wie ein roter Faden über das Festivalgelände ziehen. Auch hier kannst du neben Musik und Perfomances wieder eine Menge kulinarischer Highlights ausprobieren und dich von Stand zu Stand treiben lassen.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren