Rekord-Hochwasser in Venedig – so groß sind die Schäden

Rekord-Hochwasser in Venedig – so groß sind die Schäden

Venedig geht unter: Ein Rekord-Hochwasser hat den Markusplatz komplett überflutet, das Wasser stand 187 Zentimeter über dem Meeresspiegel. Am Mittwoch wurde in der Stadt der Notstand ausgerufen.

Das Rekord-Hochwasser überflutet Venedig.
Das Rekord-Hochwasser überflutet Venedig.

Foto: imago images/Independent Photo Agency Int.

Boote und Gondeln zerschellten in den Kanälen, der Markusplatz samt Markusdom stand komplett unter Wasser: Die Lagunenstadt Venedig wurde von den schlimmsten Überflutungen seit mehr als 50 Jahren heimgesucht.

Zwei Menschen auf der venezianischen Insel Pellestrinas starben in ihrer Wohnung – bei einem 78-Jährigen war ein Stromschlag schuld. Bei dem anderen Opfer steht die Todesursache noch nicht fest.

Video: Hochwasser in Venedig überflutet Altstadt mit Markusplatz

Venedig wird immer wieder von Hochwasser getroffen

Die Bewohner der Unesco-Welterbestadt kennen sich zwar mit Hochwasser aus. Im vergangenen Jahr wurden Ende Oktober mehr als 70 Prozent der Alstadt überflutet. Damals ging ein Video durch die sozialen Netzwerke, das zeigte, wie Mitarbeiter einer Pizzeria völlig unbeeindruckt weiterarbeiteten.

Doch die aktuelle Situation bringt die Lagunenstadt an ihre Grenzen. Bürgermeister Luigi Brugnaro hat am Mittwoch den Notstand ausgerufen, das berichtet die Zeitung „Il Gazzettino“. Er nannte das Hochwasser „eine Katastrophe“ und sagte: „Das sind die Folgen des Klimawandels. Wir bitten die Regierung in Rom, uns zu unterstützen.“ 

Kurz vor Mitternacht stieg das Wasser auf 187 Zentimeter über dem Meeresspiegel – Grund dafür war starker Wind mit Böen von bis zu 100 Kilometern pro Stunde. Es war der höchste Hochwasser-Wert seit den verheerenden Überschwemmungen im Jahr 1966 – damals wurden 194 Zentimeter erreicht. 

Wie groß die Schäden am Markusdom sind, soll am Donnerstag untersucht werden. Das Wasser stand darin bis zu 1,10 Meter hoch.

Das Rekord-Hochwasser in Venedig in Bildern

Venedig-Hochwasser: Touristen sagen Reise ab

Hotelbetreiber klagen über große Schäden, denn viele Touristen haben ihre Reisen in die Lagunenstadt bereits abgesagt. Viele Hoteliers sind wütend, dass nicht genug für den Schutz der Stadt getan werde. Kritik gibt es beispielsweise daran, dass das umstrittene Flutschutzprojekt „Mose“ nach wie vor nicht fertig sei. 

Einwohner von Venedig: „Hochwasser ist Touristen-Attraktion“

Für Urlauber, die bereits dort waren, sei das Hochwasser in Venedig jedoch „ eine große Touristen-Attraktion“ gewesen, sagt Einwohner Marco Samunan gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Sie würden den Ernst der Lage nicht erkennen – „jeder hat Spaß“.

Für die Venezianer hingegen seien die Überflutungen – nicht nur in diesem, sondern in jedem Jahr – ein großes Problem. „Ein Beispiel: Jedes Mal werden unsere Häuser überflutet und werden nass. Niemand mag die Fluten, sie bringen jede Menge Probleme“, so Samunan.

Schwere Unwetter wüten im Süden von Italien

Die Unwetter trafen am Dienstag auch die süditalienischen Regionen Basilikata, Apulien und Kalabrien. In Matera, Europas Kulturhauptstadt 2019, kam es zu Überschwemmungen in der Altstadt. 

Auch auf den Ferieninseln Capri und Sizilien sorgten Unwetter für Verwüstung. In Neapel stürzte wegen des Sturms ein Teil des Glockenturms auf den Hauptplatz.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Das könnte dich auch interessieren