Die Passagiere an Bord des Flugs VY8720 hatten zuächst Schlimmes vermutet, als ein Mitreisender durch den engen Flugzeuggang zur Toilette stürmte. Dort verbarrikadierte er sich – um seinem Rauswurf zu entkommen. Die Rechnung hatte er aber ohne die Flugbegleiter gemacht.

Auch Mark Megarry und Paul Steward saßen am Montag in der Vueling-Maschine von Barcelona nach Dublin. Geplante Startzeit: 12.40 Uhr.

Doch zuvor habe die Crew Reihe für Reihe nach Boarding- und Reisepass gefragt, nachdem die Flughafen-Polizei eine Meldung über einen illegalen Passagier gemacht haben soll. Das berichten die beiden dem Lokalblatt „Dublin Live“, Mark twitterte sogar Fotos aus dem Flieger.

Passagier soll mit gefälschtem Reisepass ins Flugzeug nach Dublin gestiegen sein

Plötzlich sei vor ihnen ein Mann aufgesprungen und zur Toilette gerannt. „Er stieß die Stewardess zur Seite. Andere Fluggäste sprangen auch auf und versuchten, ihn zu stoppen, aber auch die schubste er aus dem Weg und schloss sich in der Toilette ein“, lassen sie die tumultartig Szenen Revue passieren.

Panik wegen einer möglichen Bombendrohung soll ausgebrochen sein – alle Passagiere mussten raus. Letztlich konnte die herbeigerufene Polizei den Mann aus der Toilette holen. Die Airline bestätigte den Vorfall.

Aufgefallen war der Mann den Mitarbeitern, da sich der vorgezeigte Pass als Fälschung herausgestellt hatte – offenbar eine ziemlich gute, immerhin hatte er es durch die Passkontrollen geschafft. Den Trackingdaten zufolge ging es für die Passagiere knapp drei Stunden später los in Richtung Dublin.