Wer heute von Tegel aus fliegt, sollte ausreichend Zeit für die Anreise einplanen: Die Berliner Polizei kontrolliert Autos uns Busreisende auf dem Weg zum Flughafen. Grund ist der Aufruf zu einer Blockade an dem Airport. Tweets von Reisenden auf Twitter zeigen Hundertschaften auf der Flughafenzufahrt:  

Berlin-Tegel: Polizei kontrolliert Reisende auf Weg zum Flughafen

Die Polizei lasse niemanden weiter, der kein Flugticket habe. Unter anderem sollen die Beamten Busse anhalten und jeden einzelnen Passagier nach dem Ticket fragen. Schlechte Karten haben Menschen, die mit dem Auto Freunde oder Angehörige vom Flughafen abholen wollen: 

Trotz dieser strengen Kontrollen ist es zahlreichen Aktivisten offenbar dennoch gelungen, ins Flughafengebäude zu gelangen. Erste Bilder zeigen eine Sitzblockade und Banner vor den Infotafeln: „Wegen Klimakrise gestrichen.“

Welchen der Berliner Flughäfen die Proteste treffen sollten, verrieten die Aktivisten erst am Sonntagmorgen. Eigenen Angaben zufolge sollen sich rund 150 Menschen auf den Weg gemacht haben, „um den Ablauf am Flughafen Tegel mit einer Aktion zivilen Ungehorsams zu stören“. Die Gruppe protestiert gegen „das stetige Wachstum der klimaschädlichen Flugindustrie“ und fordert „die sofortige Einstellung aller Inlands- und Kurzstreckenflüge sowie einen Ausbaustopp aller Flughafeninfrastruktur“.

Dabei richte sich die Kritik nicht gegen einzelne Passagiere, sondern gegen die Politik, heißt es in einer Mitteilung. Welche Auswirkungen die Aktion – neben den Anfahrtskontrollen – auf Reisende hat, bleibt abzuwarten. Der reisereporter berichtet weiter.