Buchst du einen Flug, ist dir sicher schon mal aufgefallen, dass du entweder Abflug- und Ankunftsort eingeben kannst oder das Kürzel, also den jeweiligen Airport-Code des Flughafens. Das sind drei Buchstaben, die der Internationale Luftfahrtverband (IATA, International Air Transport Association) vergibt.

Der Drei-Buchstaben-Code basiert in der Regel auf den Anfangsbuchstaben der Stadt oder des Flughafens in der englischen Schreibweise. Im Laufe der Zeit entstanden so unzählige Kombinationen – und die ein oder andere ist durchaus komisch.

Neun Flughafen-Codes, die für Lacher sorgen

  1. Der St. Pete-Clearwater International Airport’s in Miami hat das Kürzel PIE, auf Deutsch also: Kuchen. Das Marketingteam des Flughafens spielt mit diesem Gag – und suchte eine ebenso lustige Domain für den Airport aus: fly2pie.com; also auf Deutsch: Fliegen für Kuchen.
  2. Ein Flughafen in Nevada, der Derby Field Airport in der Nähe der Stadt Lovelock, hat den sprichwörtlich lustigsten Buchstabencode: LOL.
  3. Die drei Buchstaben des Omega Airport in Namibia schreien förmlich „O mein Gott“: Der Airport-Code lautet OMG.
  4. Der Code des Bolshoye Savino Airports in der russischen Region Perm klingt dafür ein wenig eklig: PEE. Auf Deutsch bedeutet das nichts anderes als pinkeln.
  5. Nach einem großen Geschäft klingt der brasilianische Pocos de Caldas Airport: Der Airport-Code lautet POO, also das Gegenstück zum englischen pee.
  6. Die Barksdale Air Force Base in Louisiana in den Südstaaten der USA klingt böser, als sie ist: Der Airport-Code lautet nämlich BAD.
  7. Der Iowa’s Gateway Airport in Sioux City trägt den Code SUX. Die Buchstaben allein wären nicht spannend, würde sie nicht wie das englische „suck“ klingen: to suck = ätzend sein. Auch hier spielt das Marketing mit dem Gag – und verkauft Merchandisingprodukte mit „Fly SUX“: Fliegen ist ätzend.
  8. Der Dickinson Regional Airport in North Dakota in den USA trägt das Kürzel DIK, was von vielen mit dem englischen Wort „dick“ für Schwanz assoziiert wird – hier eine flappsige Umschreibung des männlichen Geschlechtsteils.
  9. Von 1953 bis 1995 hoben von der Sembach Air Base in NRW amerikanische Kampfflieger ab. Der Code des Flughafens lautete damals tatsächlich SEX.
Das Netz amüsiert sich über die Codes, Arjun Kavi findet nur eines enttäuschend: Dass es zwischen „O mein Gott“ in Namibia nach „Lache mich zu schlapp“ in Nevada keine Verbindung gibt.