7 Gründe für einen Städtetrip nach Berlin | reisereporter.de

7 Gründe für einen Städtetrip nach Berlin

Musst du noch von einem Trip in die Hauptstadt überzeugt werden? Von Feiern bis Essen: eine aufregendere Stadt als Berlin wirst du in Deutschland nicht finden. Der reisereporter zeigt dir, warum!

Milena Zwerenz
Berlin ist eine der aufregendsten Metropolen Europas. Lässt auch du dich in den Bann der Stadt ziehen?
Berlin ist eine der aufregendsten Metropolen Europas. Lässt auch du dich in den Bann der Stadt ziehen?

Foto: imago images/Dirk Sattler

1. Berlin ist international und multikulturell – und trotzdem ein Dorf

Über die Hälfte der Berliner sind Zugezogen, insgesamt leben 193 verschiedene Nationalitäten in der Stadt. Mehr Metropolengefühl geht hierzulande nicht. Doch egal, ob du aus einem kleinen Ort bei Tübingen kommst oder aus New York City: In Berlin triffst du ziemlich sicher jemanden, den du kennst oder der jemanden kennt, den… Du kennst das Spiel! Das ist toll, denn dadurch fühlt man sich in Berlin nie wirklich allein.

Berlin ist international und multikulturell und du fühlst die nie allein!
Berlin ist international und multikulturell und du fühlst die nie allein! Foto: imago images/Future Image

2. Einzigartige Geschichte: geteilt und wieder vereint

Allein dadurch, dass eine Mauer Berlin jahrzehntelang trennte, unterscheidet sich diese Stadtgeschichte von anderen. Doch nicht nur offensichtliche Überreste wie das längste erhaltene Mauerstück, die heutige East Side Gallery, vergegenwärtigen dir das.

Im ehemaligen Ostberlin fahren beispielsweise immer noch mehr Trams als im Westen und nur hier leuchtet das berühmte Ampelmännchen.

Mehr zur East Side Gallery und weiteren Must-Sees in Berlin erfährst du hier!

In Berlin kannst du ein wichtiges Stück deutsche Geschichte nacherleben. Etwa an der East Side Gallery, der längsten Freiluft-Galerie der Welt.
In Berlin kannst du ein wichtiges Stück deutsche Geschichte nacherleben. Etwa an der East Side Gallery, der längsten Freiluft-Galerie der Welt. Foto: imago images/Andreas Gora

3. Im Sommer so schön

Wer im Winter nach Berlin reisen möchte, bitte kurz weghören. Denn im Sommer zeigt sich die Stadt von einer ganz anderen Seite. Sobald es das Wetter einigermaßen zulässt, sitzen die Menschen hier am liebsten draußen.

Plötzlich verwandeln sich die Gehwege in Außenterrassen von Cafés, die dir während der kalten Jahreszeit nicht mal aufgefallen sind, etwa auf der Oderberger Straße im Prenzlauer Berg oder in der Görlitzer Straße in Kreuzberg.

Auch am Wasser, etwa auf der Admiralsbrücke oder am Landwehrkanal, wird es nun voll. Schnapp dir ein Bierchen, diese gesellige Atmosphäre ist ansteckend.

„Im Sommer tust du gut!“, sangen schon Seeed über Berlin. Das stimmt!
„Im Sommer tust du gut!“, sangen schon Seeed über Berlin. Das stimmt! Foto: imago images/Seeliger

4. Riesige Restaurant-Auswahl: etwas für jeden Geschmack

Mittlerweile dürfte sich auch der Rest Deutschlands daran gewöhnt haben, dass veganes oder glutenfreies Essen, manchmal sogar beides gleichzeitig, gefragt ist. In Berlin bekommst du davon jede Menge, genauso wie fast alles andere.

Sei es Kuchenteig zum Löffeln bei Spooning Cookie Dough, Thai-Streetfood auf einer Parkwiese bis hin zu einer Sterne-Bar, die nur Desserts serviert – das Coda. Als Foodie bist du hier bestens aufgehoben!

Spooning Cookie Dough | Adresse: Kollwitzstraße 56, 10405 Berlin | Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag von 13 bis 19 Uhr, Freitag von 13 bis 20 Uhr, Samstag von 12 bis 20 Uhr, Sonntag von 12 bis 19 Uhr

Coda | Adresse: Friedelstraße 47, 12047 Berlin | Öffnungszeiten: Dienstag, Donnerstag, Freitag und Samstag ab 19 Uhr bis spät abends | Kontakt und Reservierungen: Telefon 030/91496396 oder via table@coda-berlin.com

5. Feiern, feiern, feiern

Mittwochs um Mitternacht gilt in Berlin genauso als Clubzeit wie sonntags um 11 Uhr morgens, drinnen feiern geht genauso wie Open Air. Nicht umsonst eilt der Stadt ihr Ruf als Partymetropole voraus (auch, wenn das ein Berliner niemals so formulieren würde). Allen Clubs voran ist mmer noch das sagenumwobene Berghain. Tob dich aus!

Dance, Dance, Dance! Berlin ist der perfekte Ort dafür. Der Club der Visionäre ist legendär für seine Techno-Raves am Wasser.
Dance, Dance, Dance! Berlin ist der perfekte Ort dafür. Der Club der Visionäre ist legendär für seine Techno-Raves am Wasser. Foto: imago images/Travel-Stock-Image

6. Eine Stadt wie im Film

Wusstest du, dass der Hollywood-Blockbuster „Inglourious Basterds“ zum Teil in Berlin gedreht wurde? Unter anderem diente das Restaurant „Clärchens Ballhaus“ in Mitte als Kulisse für ein französisches Landcafé.

Auch in „Die Tribute von Panem“, „Lola rennt“ oder der Serie „Babylon Berlin“ ist die deutsche Hauptstadt beispielsweise als Drehort vertreten. Berlin taucht oft in Film und Fernsehen auf; wenn du einmal live vor Ort warst, fühlen sich diese Bilder danach ganz anders an.

Die Oberbaumbrücke diente schon als Filmkulisse für Hollywoodfilme.
Die Oberbaumbrücke diente schon als Filmkulisse für Hollywoodfilme. Foto: Unsplash/Claudio Schwarz

7. Du kannst immer wieder kommen

Du hast das Gefühl, du hast noch nicht alles von Berlin gesehen? Damit bist du nicht allein. Selbst wer hier wohnt, kennt es kaum anders.

Die Stadt trägt so viele Geschichten, Straßen und Orte in sich und befindet sich gleichzeitig ständig im Wandel, dass du sie bei einem Besuch gar nicht alle entdecken kannst. So kannst du jederzeit zurückkommen und noch etwas Neues entdecken.

In den Straßen von Berlin verbergen sich so viele Geschichten und Menschen, dass du bei jedem Besuch etwas Neues entdecken kannst.
In den Straßen von Berlin verbergen sich so viele Geschichten und Menschen, dass du bei jedem Besuch etwas Neues entdecken kannst. Foto: Unsplash/Jonas Tebbe

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Hotels an der Ostsee
Anzeige
Das könnte dich auch interessieren