Beste Reisezeit für Island: Klima, Wetter, Temperatur | reisereporter

Wann ist die beste Reisezeit für Island?

In Island erwartet dich das ganze Jahr über erstaunliche Natur: Vulkane, Gletscher und Hochebenen bieten eine Reihe an Ausflugsmöglichkeiten. Der reisereporter verrät, wann die beste Reisezeit für Island ist.

pixabay.com/9091 images
Auf Island erwartet dich atemberaubende Natur.

Foto: pixabay.com/9091 images

Vulkane wie der Vatnajökull oder Eyjafjallajökull, Fjorde an den felsigen Küsten, Gletscher und Wasserfälle ziehen jedes Jahr viele Touristen nach Island. Wann genau die beste Reisezeit für Island ist, hängt jedoch vor allem davon ab, was du auf der Insel erleben möchtest.

Ist dir nach einer Wanderung durch die idyllische Natur zumute? Willst du dabei auch Tiere beobachten? Oder sind vor allem Nordlichter Grund für deine Reise? Island hat zu jeder Jahreszeit etwas anderes zu bieten.

Das Klima in Island

Island liegt ganz im Norden Europas. Aufgrund der Nähe zum Polarkreis ist das Klima in Island zwar kühl, doch der Ozean und seine Strömungen sorgen, bedingt durch den warmen Golfstrom und den Irmingerstrom, für milde Sommer und Winter. Die Regionen in den nordöstlichen und südwestlichen Regionen der Insel sind aufgrund des Grönlandstroms weitaus kälter. Wegen der Meeresströme sind auch die Küsten wärmer als das Landesinnere.

Je nach Region ist die Niederschlagsmenge in Island sehr unterschiedlich. Der meiste Regen fällt nahe dem Gletscher Vatnajökull sowie im Norden der Insel. Mit deutlich weniger Regen ist hingegen in den südlichen Regionen Islands zu rechnen – vor allem in den Sommermonaten. Außerdem sind die Tage im Sommer am längsten. Im Winter geht die Sonne an manchen Tagen hingegen gar nicht auf.

Klimatabelle für Reykjavik
Monat Temperatur in °C Luftfeuchtigkeit in % Sonnenstunden pro Tag Regentage pro Monat
Januar -2 bis 2 78 1 20
Februar -2 bis 3 79 2 17
März -1 bis 5 77 4 18
April 1 bis 6 78 5 18
Mai 4 bis 10 76 6 16
Juni 7 bis 12 79 5 15
Juli 9 bis 14 81 6 15
August 8 bis 14 81 5 16
September 6 bis 11 79 4 19
Oktober 4 bis 7 80 3 21
November 1 bis 4 79 1 18
Dezember -2 bis 2 79 0 20
 

Die beste Reisezeit für Island: So ist das Wetter im Sommer

Optimale Reisebedingungen bietet Island in den Sommermonaten. Die Temperaturen liegen dann zwischen 12 und 15 Grad. An manchen Orten knackt das Thermometer sogar die 20 Grad. Folglich lockt das gute Wetter im Sommer auch die meisten Touristen auf die Insel. Zudem verkehren öffentliche Transportmittel häufiger als in anderen Jahreszeiten. Im Winter oder bei starken Niederschlägen kann es nämlich vorkommen, dass Busse komplett ausfallen.

Die beste Reisezeit für Island zum Tiere beobachten

Eine Vielzahl von Vögeln bewohnt das Landesinnere von Island. Vogelliebhaber reisen daher gerne auf die Insel, um die Tiere inmitten der häufig unberührten Landschaft zu beobachten. Ende Juni ist die beste Zeit dafür.

Auch wenn du Wale sehen möchtest, eignen sich die Sommermonate am besten. Denn zu dieser Zeit kommen die Wale aus dem Süden zurück in den Norden. Im Mai, September und Oktober hast du außerdem die Chance, bei einer Whale-Watching-Tour Blicke auf Buckel-, Zwerg-, Finnwale und Delfine zu erhaschen. Die besten Orte, um Wale zu sehen, sind Reykjavik und Húsavik.

Das beste Wetter für Nordlichter in Island

Willst du das atemberaubende Farbenspiel der Nordlichter in Island bestaunen? Die beste Reisezeit für dieses Naturspektakel sind die Wintermonate Oktober bis April. In dieser Zeit ist die Wahrscheinlichkeit am höchsten, das Naturphänomen zu erleben. Glück musst du aber trotzdem haben: Bedecken Wolken den Himmel genau zu deiner Reisezeit, ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass du die Nordlichter siehst.

Polarlichter in Island
Die Nordlichter kannst du auf Island am besten zwischen Oktober und April beobachten. Foto: pixabay.com/12019

Island im Herbst

Der Herbst besticht ab Ende September ebenfalls mit einem spektakulären Farbenspiel. Denn die bunt gefärbten Bäume zaubern mit den ohnehin schon farbenprächtigen Lavafeldern und Seen ein herrliches Farbenspiel. Der frühe Herbst ist daher eine gute Reisezeit, wenn du zum Beispiel Fotos in der Natur machen möchtest. Sei jedoch darauf gefasst, dass die Temperaturen fallen und die Niederschläge zunehmen.

Der Winter in Island

Reist du im Winter nach Island, erwartet dich eine glitzernde Schneelandschaft. Die Hochebenen und andere Regionen der Insel sind mit Schnee bedeckt, Wasserfälle sind gefroren und Gletscher zeigen ihre ganze Schönheit in der kalten Wintersonne. Dennoch ist der Winter recht mild.

Die Temperaturen fallen tagsüber nur knapp unter null Grad. So kannst du im Winter den ganzen Schneespaß inklusive Schneewanderungen, Gletschertouren und Skifahren mitnehmen. Dank der natürlichen heißen Quellen kannst du dich inmitten der Schneelandschaft wieder aufwärmen. Im Winter ist es allerdings auch am dunkelsten. Während im November, Januar und Februar die Sonne täglich für ein paar Stunden zu sehen ist, scheint sie im Dezember kaum.

Islands Frühling

Im Frühling kann sich heftiger Schneefall mit strahlendem Sonnenschein abwechseln – und das innerhalb weniger Stunden. Dank des längeren Tageslichts im Frühling, erblüht die Natur in Island dann wieder. Einige Vögel kehren für den Nestbau zurück in den Norden und auch Pferde beginnen auf den Feldern zu grasen.

Fazit zum besten Reisewetter für Island

Möchtest du die Insel mit all ihren Tieren und Farbspielen bei angenehmen Temperaturen und viel Sonne sehen, dann ist die beste Reisezeit für Island in den Monaten Juni bis September. Wenn du lieber die Nordlichter und die atemberaubende Schneelandschaft erleben möchtest, dann besuchst du Island am besten in den frischen und dunklen Wintermonaten zwischen Oktober und April.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Hotels an der Ostsee
Anzeige
Das könnte dich auch interessieren