Im Februar 1969 hob die erste Boeing 747 zum Jungfernflug ab. Rund 50 Jahre später ist eine Maschine des Flugzeugtyps zum letzten Mal unterwegs – zumindest bei der israelischen Airline El Al. Deren Flotte bleibt ab sofort am Boden. 

Um den Abschied von der „Queen of the Skies“ (etwa: Königin der Himmel) zu zelebrieren, malten die Piloten des letzten Boeing-747-Flugs am Sonntag ein Kunstwerk in den Himmel. Sichtbar wird das auf der Flugtracking-Seite „Flightradar 24“:

Video: So malten die Piloten das Flugzeug in den Himmel

Insgesamt sollen weltweit noch etwa 500 Exemplare der Boeing 747 im Einsatz sein. El Al ersetzt die Flugzeuge nun aber durch eine neue Flotte von 787-Dreamlinern. Das berichtet „CNN“.

Wenn Piloten zu Künstlern werden

Es ist nicht das erste Mal, dass Piloten – aus verschiedensten Gründen – Schriftzüge oder Formen in den Himmel zeichnen. So flogen bereits mehrere Piloten Herzformen.

Und auch Weihnachtsbäume, Penisse und der Satz „Mir ist langweilig“ gehörten schon zu den skurrilen Radaraufzeichnungen von Flugrouten.