Das jahrhundertealte De-Vere-Haus in Lavenham diente als Drehort für Harrys Geburtsort „Godric’s Hollow“ in den „Harry Potter“-Filmen. Nun können Fans der Fantasy-Reihe (und Fans von Fachwerkarchitektur) dort übernachten. 

Harry-Potter-Haus ist jetzt Airbnb-Unterkunft

Das Haus wird als Unterkunft auf Airbnb gelistet. In dem fiktiven Dorf lebten James und Lily Potter mit ihrem Sohn Harry. Und dort geschah auch, was die ganze Geschichte ins Rollen brachte: Voldemort tötete James und Lily, doch er scheiterte daran, auch den 15 Monate alten Harry zu ermorden. Zurück bleibt die Narbe auf der Stirn, Voldemort verschwindet.

Aktuelle Deals

Zurück in die Realität: Der Ort „Godric’s Hollow“ heißt in Wirklichkeit Lavenham und ist ein mittelalterliches Dorf mit gut 1.700 Einwohnern in der englischen Grafschaft Suffolk. Bekannt ist Lavenham für seine Fachwerkarchitektur und die spätgotische Pfarrkirche. Eine Nacht im denkmalgeschützten De-Vere-Haus kostet 128 Euro. 

Es ist in zwei Hälften aufgeteilt. Im privaten Bereich wohnen die Eigentümer, Jane und Tony Ranzetta. Im Gästebereich gibt es zwei Himmelbettzimmer, beide mit eigenem Bad, es gibt Frühstück in einem Gemeinschaftsraum.

Klingt idyllisch, oder? So richtig ruhig ist es in dem Dorf aber nie, denn die Tür des De-Vere-Hauses gehört angeblich mit zu den am häufigsten fotografierten Türen Großbritanniens. Häufiger wird der Auslöser nur vor dem Eingang von 10 Downing Street gedrückt, berichtet der britische „Telegraph“​​.

Harry-Potter-Haus steht seit Jahren zum Verkauf

Das Harry-Potter-Haus steht übrigens seit dem Jahr 2017 zum Verkauf, für umgerechnet mehr als eine Million Euro. Und das gestaltet sich schwieriger, als gedacht. Die Eigentümer Jane und Tony Ranzetta haben den Kaufpreis bereits um 45.000 Pfund auf 950.000 gesenkt (umgerechnet circa 1.112.950 Euro). Das eigentliche Problem scheint damit jedoch nicht gelöst.

Der Ruhm könnte potentielle Käufer verschrecken, meinen die Ranzettas in einem Interview mit der „Daily Mail“. Ständig würden die Harry-Potter-Fans in Scharen vor dem Anwesen auftauchen, die das Paar jedoch nach wie vor gerne willkommen heißt. Doch neue Eigentümer könnte der Kult eher vertreiben. Übrigens: Auch das Haus von den Dursleys konnten Fans mal kaufen.