Urlaub in Wismar: Tipps & Infos für die Reise ǀ reisereporter.de

Top Stories

Mehr
Mehr
Wismar – Backsteingotik in traumhafter Küstenlage

An der Wismarbucht in Mecklenburg-Vorpommern zwischen den Ostseestädten Lübeck und Rostock befindet sich Wismar. Die alte Hansestadt verteilt sich nördlich von Schwerin auf einer Fläche von 41,74 km² und beherbergt 43.000 Einwohner. Geprägt durch die Besetzung der Schweden, zeichnet sich das Stadtbild aus. Aus einfach gebrannten Mauerziegeln – den Backsteinen – wurden Giebelhäuser, Stadtmauern und Backsteinkirchen erbaut. Die Backsteingotik versprüht einen eigenen Charme, rau und gewaltig. Die St. Marienkirche, St. Georgenkirche und St. Nicolaikirche sind Meisterwerke aus diesem Baustoff. Weit sichtbar ist die Marienkirche mit ihrem 80 Meter hohen Turm. Sein Uhrwerk schlägt mehrmals am Tag ein Glockenspiel an, die Zifferblätter beeindrucken mit einem fünf Meter fassenden Durchmesser. Im Inneren der Kirche informiert eine Dauerausstellung über die Backsteingotik.

Die Altstadt von Wismar mit ihrem gepflasterten Marktplatz verfügt über einen intakt erhaltenen Stadtkern. Ein Grund für die Unesco, Wismar im Jahr 2002 zum Weltkulturerbe zu benennen. Die Stadtmauern von Wismar wurden einst durch fünf Tore unterbrochen. Heute existiert noch das Wassertor, mit seinem Backstein-Baustil perfekt in die gesamte Architektur integriert. Ein kleines Teilstück der Stadtmauer wurde nachkonstruiert, die spätgotischen Giebel liebevoll saniert. Das Rathaus im klassizistischen Stil erfüllt seit 1319 seine Pflichten. Nach einem Einsturz 1807 wurde es wieder aufgebaut und erweitert.

Anreise und Unterkunft

Die Schönheit der Ostseeküste und der Yachthäfen von Wismar können nicht nur von der Landseite bestaunt werden. Bootseigner nutzen die Möglichkeit, nach Wismar mit dem Segelboot oder der Yacht zu reisen. Der Hafen ist bestens ausgestattet, Wasser- und Stromversorgung sind an den Anlegern vorhanden. Sanitäranlagen und Versorgungsmöglichkeiten runden das Angebot ab.
Wismar liegt sehr verkehrsgünstig an mehreren Autobahnen, dies ermöglicht eine bequeme Anreise mit dem PKW oder Fernbus. Durch die ideale Lage des Bahnhofes, es sind nur wenige Meter bis in die Altstadt, ist die Fahrt mit dem Zug eine echte Alternative. Das öffentliche Busnetz bringt dich durch die ganze Stadt und in die Randgebiete.

Namhafte Hotelketten haben in Wismar ihre luxuriösen Häuser. Häufig mit Schwimmbad und Wellnessabteilung. Gediegener und preislich günstiger sind die zahlreichen B&B Unterkünfte und Pensionen. Im Umfeld gibt es mehrere Campingplätze, ebenso ist die Buchung eines Ferienhauses möglich.

Erlebnisse in und um Wismar

Die Verbundenheit mit dem Meer zeigt sich eindrucksvoll im Alten Hafen. Die Hansezeit ist gegenwärtig und zeugt von der Seefahrertradition. Ausflugsschiffe liegen vereint neben Kreuzfahrtschiffen und alten Großseglern. Der Geruch von Fisch, Ostsee und Salz schwebt in der Luft, die Möwen und Fischreiher ziehen ihre Kreise.

Schon im 18. Jahrhundert wurde das Baumhaus errichtet. Früher Unterkunft für die Seefahrer und Hafenmitarbeiter ist es nun ein Museum. Die beiden Schwedenköpfe am Eingang sind Kopien der Originale, welche in der Wismarer Bucht standen.

Ein Wahrzeichen Wismars steht auf dem Marktplatz. Die Wismarer Wasserkunst ist ein turmähnliches Gebäude aus dem Jahr 1602. Es diente ausschließlich der Wasserversorgung der Bevölkerung und wurde mittels hölzerner Rohre mit Quellwasser gespeist. Es ist eine beliebte Sehenswürdigkeit der Stadt und Treffpunkt der Jugend.

Plane doch einen Tagesausflug auf die Insel Poel. Bereisen kannst du das Seebad mit dem Auto über den Damm oder mit einer Fähre vom Wismarer Hafen. Der Sportboot- und Fischereihafen im Örtchen Kirchdorf wird dein erster Anlaufpunkt sein. Besuche einen der beiden Leuchttürme auf Poel. In Timmendorf und in Gollwitz wirst du fündig und kannst die traumhaften Sandstrände mit einer hervorragenden Wasserqualität testen. Einen FKK-Strand, welcher ein ursprünglich belassener Naturstrand ist, gibt es in Wangern. Imbisse und Toiletten gibt es hier allerdings nicht.

Das jährliche Schwedenfest ist der Höhepunkt der Veranstaltungen auf Poel. Die Kirche in Kirchdorf ist das Zentrum des Festes zu Ehren der Rückgabe Poels an das Mecklenburger Land. Wikinger, Ritter und Burgfräulein veranstalten ein großes Spektakel. Das Schwedenfest wird ein Wochenende lang auch in Wismar gefeiert. Hier sind der Marktplatz und der Alte Hafen die Austragungsorte, begleitet vom Schwedenlauf, welcher sich durch die gesamte Altstadt zieht.

Was geht noch in Wismar?

Wie in den meisten Ostseestädten herrscht in Wismar ein gemäßigtes Klima: viele Sonnenstunden und wenig Regen. Sollte das Wetter dennoch einmal etwas schlechter sein, gibt es genügend Freizeitmöglichkeiten. Reist du mit Kindern, ist der Indoor-Spielplatz Mumpitz eine gute Wahl. Die Eintrittspreise sind moderat, Action und Spaß garantiert. In diesem Hallenspielplatz gibt es eine Kletterwand, eine Go-Kart-Bahn und unzählige Hüpf- und Spielgeräte. Das Sport- und Freizeitbad Wonnemar ist ein überdachter Wasserpark. Ein Erlebnis für die ganze Familie. Rutschentower, Saunawelt, Spa-Bereich und ein großzügiges Restaurant sind nur einige der vielen Highlights.

Insider Tipp

Wie wäre es mit Hochseeangeln? Dieses Erlebnis wird das ganze Jahr von der MS Christa und dem Schwesterschiff MS Peter II auf der Wismarer Bucht angeboten. Noch in der Frühdämmerung beginnen die Ausfahrten vom Wismarer Westhafen hinauf auf das offene Meer. Alle nötigen Gerätschaften sind an Bord, du darfst gern deine eigene Angel benutzen. Die Kapitäne und deren Besatzung sind erfahrene Seeleute, sie kennen ihre reichen Fischgründe auswendig. Noch an Bord wird der Fang verarbeitet. Während du den aufregenden Tag Revue passieren lässt, stärkst du dich mit einer warmen Mahlzeit aus der Bordkombüse.

ielleicht wird sogar ein wenig Seemannsgarn gesponnen – die Eindrücke werden dich in jedem Fall überwältigen. Mehr Inspiration und Tipps für deinen Urlaub in Wismar findest du beim reisereporter!