Flughafen-Essen rund um die Welt

Essen im Flugzeug ist nicht gerade für seine kulinarische Qualität und Raffinesse bekannt. Doch wie sieht's eigentlich an den Flughäfen aus? Gilt das gleiche auch hier? Ein (kleiner) weltweiter Überblick.

Flugzeuge vor dem Gebäude des Airport Los Angeles
Vorm Abheben noch was Leckeres essen? Geht am Flughafen von Los Angeles sehr gut.

Foto: imago/Rüdiger Wölk

1. Los Angeles Airport (LAX)

Der Flughafen von L.A. hält besonders für Veganer ein echtes Highlight bereit: Real Food Daily ist ein rein veganes Deli, das Burritos, Burger, Salate und Smoothies anbietet – eben die volle Bandbreite. Es ist ein bisschen teurer als in der Stadt, aber das gilt eigentlich für alles am Flughafen. Trotzdem betitelt ein reddit-Nutzer das Essen folgendermaßen: „It's a bit pricey, but probably the best vegan food I've had in an airport.“

Um dia real food em todos os aeroportos do planeta!!!!!!????????????????????

A photo posted by Daniele Zukerman (@diariodeumavegana) on

 

 

2. Seattle-Tacoma Airport (SEA)

Seattle hat ebenfalls einen absolut annehmbaren Burrito-Laden, der auch eine vegane Variante anbietet. Diese findest du aber nicht auf der Karte. Also beim Kellner nachfragen. Außerdem gibt es dort auch einen wirklich guten Pasta-Laden, der leckere Spaghetti Pomodoro anbietet. Solltest du dich vegan ernähren, frag das Personal einfach, ob sie den Parmesan weglassen könnten.

Seattles Flughafen hat aber noch einen Trumpf in der Hand: Anthony's. Anthony's ist ein Sea-Food-Restaurant, das es als Kette an mehreren Flughäfen gibt. In Seattle liegt es im nördlichen Bereich des Flughafens, außerhalb der Terminals. Je nach Region solltest du bei einem Besuch ganz bestimmte lokale Spezialitäten bestellen. In Seattle ist es der „Great Pacific Northwest Salmon“. Zum Nachtisch ist der „Peach Cobbler“, also der Pfirsich-Auflauf/-Kuchen eine gute Wahl. Die Preise bei Anthony's sind für Sea Food und die Lage am Flughafen eher moderat.

I completely missed this place last year. Salmon and mahi mahi tacos.

A photo posted by Jed (@delajed) on

 

3. Hong Kong International Airport (HKG)

Wenn wir schon von großartigem Flughafen-Essen reden, kommen wir an Hong Kong nicht vorbei. Nichts, und ich wiederhole, nichts (!!!) schlägt Saboten am Hong Kong International Airport, wenn es um Tonkatsu geht. Tonkatsu ist eine Art paniertes Schnitzel, bei dem die Panade extreeeem knusprig ist. Dazu gibt es oft Weißkohlstreifen, Miso-Suppe, Reis und eingelegten Rettich und/oder eingelegten Gurken. Das beste daran: Du bekommst es für 11 US-Dollar, also umgerechnet knapp 10,40 Euro. Inklusive einem großen Bier.

Klar: Wenn du etwas Aufenthalt hast, kannst du auch einfach den Weg in die Stadt machen und wirklich authentisches chinesisches Essen zu dir nehmen, dass auch deutlich günstiger ist als im Flughafen. Und besser ist es auch oft. 

A photo posted by Shatinyau (@shatinyau_517) on

Desweiteren hat die Virgin Lounge wirklich gute À-la-Carte-Gerichte. Hier musst du natürlich etwas mehr Geld mitbringen. Ein Gericht inklusive Getränk für unter 30 Dollar wirst du nicht finden. Tipp: Besonders das Lachs-Tartar ist wirklich köstlich!

Ebenso kostspielig wie lecker: Die „Plaza Premium Lounge“. Doch die Suppe mit Fischbällchen und Reisnudeln hat inzwischen internationale Berühmheit erlangt. Der Besuch lohnt sich also auch hier!

Oft ist es bei den Lounges übrigens so, dass du einfach einen Eintrittspreis zahlst und dann dafür Essen, Wifi und gemütliche Loungemöbel frei in Anspruch nehmen darfst. Das ist jedoch von Lounge zu Lounge unterschiedlich geregelt. Mehr dazu aber später. ;-)

 

4. Boston Logan Airport (BOS)

Okay, 31 Dollar für ein Tellergericht ist nicht günstig, aber wenn du schon einen Aufenthalt in Boston hast, musst du auch Hummer essen. (Und immerhin gibt's ein Bier dazu.)

Deshalb unsere Empfehlung: Legal Seafoods im Terminal B. Bestell dort  die „Lobster Roll“, ein Art Hot-Dog-Brötchen gefüllt mit jeder Menge mariniertem Hummerfleisch. Ernsthaft: So viel Hummer bekommst du teilweise in der Stadt nicht in einer Lobster Roll! Dazu gibt es noch Pommes sowie klassischen Coleslaw.

Throwback to that unreal #lobsterroll in Boston. Winning.

A photo posted by Karina (@misskarino) on

 

5. Tokio-Narita Airport (NRT)

Thema Lounge-Vorteile: Für den Eintritt in die ANA-Lounge bekommst du freies Wifi, Möglichkeiten zum Entspannen und vor allem: Ruhe und Platz.

Der größte Vorteil an der ANA-Lounge ist jedoch: Du bekommst kostenlose Ramen-Nudeln. Ramen sind diese fettig, herrlich-herzhaften Nudelkreationen, die es in Japan an jeder Ecke gibt. In der ANA-Lounge hast du die Auswahl zwischen verschiedenen Zusammenstellungen und der Ausblick aufs Rollfeld beim Essen ist auch noch nett!

#japanesenoodle #tonkotsuramen #soba

A photo posted by Yoko Terazawa (@yterazawa) on

 

6. John F. Kennedy International Airport (JFK) New York

Wer gute Burger mag, wird am JFK in New York City glücklich: Bei „Shake Shack“ gibt es alles, was das Fastfood-Herz begehrt zu Flughafen-fairen Preisen und in richtig guter Qualität. Besuchspflicht!

#burger #beacon #shakeshack #travelsnack #wheelsup

A photo posted by Jen Lyons (@jenlynifer) on

Just can't get enough. Photo by Shack pal, @paulsfoodhaul. #shakeshack

A photo posted by SHAKE SHACK (@shakeshack) on

 

7. Bangkok-Suvarnabhumi Airport (BKK)

Der „Magic Food Point“ in Bangkok bietet eigentlich das gleiche Thai-Food, dass du überall draußen auch bekommst. Im Prinzip ist der Bereich fast so gestaltet wie einer der vielen Food-Courts in der Stadt. Du findest jede Menge Stände mit Nudeln, Reis, Suppen, Früchten und Desserts. Bangkoks Vorteil zu anderen Flughäfen: Die Preise entsprechen ungefähr denen in der Stadt – mit vielleicht minimalen Unterschieden.

Der „Magic Food Point“ befindet sich auf der Landseite, also steuer ihn an, bevor du die Abfertigungshalle betrittst. Begib dich runter auf Etage 1 und wende dich nach links, ungefähr zwischen Ausgang 8 und 10. Dank des großen Schildes kannst du den Food Court eigentlich nicht verfehlen!

#Foodcourt #Airport #Suvanabumi

A photo posted by Naruchon Chaiyawan (@i.1st) on

 

Hello My love❤️ #จบสะทีแพทเทินนี้14วัน

A photo posted by Kovit C. (@calvin.kc) on

 

8. Changi Airport Singapur (SIN)

In Singapore musst du die „QF Lounge“ besuchen. Dort gibt es einen Vermicelli-Salat (schmale Nudeln), dessen Topping gerösteter, knuspriger Schweinebauch ist. Sehr empfehlenswert!

Ansonsten gibt es an Terminal 1 in SIN auch einen Saboten (siehe Hong Kong International). Für umgerechnet 14 Dollar bekommst du hier auch wieder Tonkatsu wie in Honk Kong, dazu Reis, Miso-Suppe und geschredderten Rettich. Da die Mehrheit der Bevölkerung in Singapur muslimisch ist, gibt es hier kein Bier zum Essen dazu.

Japanese chicken cutlet never go wrong . . . #sabotensingapore #japanesekatsu #japanesecutlet

A photo posted by Laissez-faire (@imyourveeness) on

 

9. Chicago O’Hare International Airport (ORD)

In Chicago gibt es „Five Guys“. Sagt dir nichts? Nicht schlimm, hier kommt die Erklärung: „Five Guys“ ist eine Burgerkette, die, anders als McDonalds und Konsorten, wirklich gute Burger serviert! Und das auch noch zu annehmbaren Preisen. Dabei wird auf Frische besonders viel Wert gelegt. Du bekommst hier keine gechlorten Tomaten aus dem Kühlfach, sondern frische aus der Region.

Außerdem gibt es in Chicago jede Menge Hot-Dog-Stände, einige davon auch im Flughafen. Chicago ist für Deepdish-Pizza und Hot Dogs bekannt. Du solltest dir das also nicht entgehen lassen!

Apartment shopping has got us #hungry , taking a #lunch break at #fiveguys with @coriistewart ????????

A photo posted by S T E P H A N I E (@stephxcast) on

 

10. Seoul Incheon Airport (ICN)

Bibimbap. Nein, das ist nicht das Geräusch von R2D2 aus Star Wars. Bibimbap ist ein koreanisches Gericht aus Reis, verschiedenen Gemüsesorten, Rindfleisch und gebratenem oder rohen Ei mit jeder Menge Gewürzen. Frei übersetzt heißt es so viel wie: „Reis umrühren“. Warum wir dir das erzählen? Weil es am Flughafen von Seoul viele verschiedene, leckere Varianten davon gibt, die auch noch alle erschwinglich sind. Du zahlst hier ungefähr so viel wie in der Stadt selbst. 

Außerdem gibt es hier „Du Bu“, ein würzig-pikantes Tofu-Gericht, das besonders bei Einheimischen sehr beliebt ist. Es ist noch günstiger als Bibimbap, macht satt und ist dabei auch noch halbwegs gesund. Perfekt, um nicht kugelrund im Flieger zu sitzen.

 

11. Denver International Airport (DEN)

Solltest du mal im kalten Denver stranden, sei dir gewiss: Das ist kein Problem! Bei „Root Down“ im Flughafen, gibt's nicht nur ein großartiges, gemütliches Ambiente mit toller Einrichtung, sondern auch superleckeres Essen. Ob gegrillter Lachs, frische Salate, Smoothies, gelungene Cocktails oder spritzige Craft-Biere: Alles von der Karte darf bedenkenlos bestellt werden. Ein besonderer Tipp: Der Bahn-Mi-Turkey-Burger. Ein Truthahn-Burger mit asiatischem Touch und Ciabatta-Brot. Dazu eines der 20 verschiedenen Zapfbiere aus Colorado – perfekt!

Übrigens: Alles hier kommt aus der Region und wird möglichst nach saisonalen Agrarzyklen ausgewählt.

 

 

12. Paris Charles De Gaulle Airport (CDG)

Auch in Paris Charles de Gaulle kann man ganz gut speisen, typisch französisch eben. Für 14 Euro gibt es hier eine Auswahl der landestypischen Charcuterie. Charcuterie ist die Bezeichnung für kalte, vorbereitete Speisen. Also gutes Brot, Oliven, Weintrauben, verschiedene aufgeschnittene Wurst- und Käsevariationen sowie Pasteten. Das hier abgebildete Tablett kostet im Bereich der Flughafen-Lounges um die 14 Euro.

Die Carcuterie ist die französische Küche der kleinen Köstlichkeiten.
Snacken auf französisch: Baguette, gute Wurst- und Käsevariationen und eine ausgewählte Gemüsebeilage. Foto: reddit.com/ @willanton

 

13. Nashville International Airport (BNA)

Willkommen im Dirty South der USA. Nashville in Tennessee steht vor allem für Musik, Tennessee im Allgemeinen aber auch für ordentliches Südstaaten-Barbecue.

Das gilt natürlich auch für den Flughafen. Solltest du einmal einen längeren Aufenthalt in Nashville haben, empfehlen wir dir an dieser Stelle „Whitt's BBQ“. Hier gibt es nicht nur richtig gutes „Pulled Pork“, Brisket und schmackhafte, saftige Burger, sondern auch immer für die Südstaaten typische Live-Musik.

Last stop. Brotha #BBQ

A photo posted by Allison Saretsky (@greersaretsky) on

 

 

Live music at this airport restaurant #Nashville.

A photo posted by Ken Langdon (@kenlangdon) on

 

 

14. Fort Worth International Airport Dallas (DFW)

„Sheldon Cooper your burger is ready!“

Bei Twisted Root, einer lokalen Burger Kette aus Dallas, wirst du zum Star. Anstatt nach deinem Namen zu fragen, um dich auszurufen, wird dir der Name einer fiktiven Person oder eines Stars zugeteilt. Keine Chance, die Köstlichkeit aus Cheddar, Zwiebelringen, Guacamole, Chipotle Soße und einem Spiegelei inklusive Cheddar-Pommes zu verpassen. Das ganze gibt's für vollkommen angemessene 13 Dollar, also in etwa. 12,25 Euro. 

The Big Tex #dallas #tx #vacation

A photo posted by Jose Tamayo (@tamayo_diaz) on

 

Big Tex | cheddar, guacamole, fried onion strings & chipotle sauce

A photo posted by Big D Burgers (@bigdburger) on

 

15. Hartsfield–Jackson Atlanta International (ATL)

In Atlanta entfernen wir uns wieder von Burgern und Fast Food und nähern uns wieder der gehobenen Küche an. Klar, bei „One Flew South“ haben sie auch ein Pulled-Duck-Sandwich, das seinesgleichen sucht. Die eigentlichen Highlights sind aber die „richtigen“ Tellergerichte des À-la-Carte-Menüs: Von Sushi über karamelisierte Jacobsmuscheln bis zum perfekt gegrillten Lachsfilet ist alles dabei. Die Preise bewegen sich Flughafen-typisch auch hier wieder zwischen 15 und 35 Dollar pro Gericht.

 

Best airport food ever. #oneflewsouth #scallops #atl #morels #travel #food

A photo posted by stacey rainey (@staceyrrainey) on

 

 

Fazit

Nach dieser Liste wird eines mehr als deutlich: Essen im Flughafen hat absolut nichts zu tun mit dem Essen im Flugzeug selbst. Von Soulfood wie Burgern über Traditionell-Einheimisches in Südostasien bis zur Haute Cuisine in den Business-Lounges der internationalen Flughäfen war wirklich alles dabei. Dabei wird aber auch klar, dass du für gutes Essen etwas mehr Geld einrechnen musst. Tellergerichte im Preisbereich zwischen 20 und 30 Euro sind keine Seltenheit.

Tipp: Solltest du übrigens mal längere Zeit in JFK zubringen müssen und möchtest auf die hohen Preise des Flughafens verzichten, mach' es einfach wie dieser Reddit-Nutzer und nimm' den Airtrain bis Leffert's Boulevard, dem letzten Stopp vor Howard Beach. Wenn du dort aussteigst, ist die Fahrt noch kostenlos. Lauf dann bis zum Leffert's Boulevard, über die Brücke zum Belt Parkway. In ungefähr 10 Minuten erreichst du die ersten Läden und Restaurants, die unter anderem typische New Yorker Pizza anbieten. Wenn du dem Rockaway Boulevard folgst, findest du noch weitere Möglichkeiten. 

 

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Der Autor
Medien-Nerd und Sneakersammler, sprich' mich auf Barcelona an, wenn du Fernweh-Monologe ertragen kannst. Mit mir kann man kochen und dabei über Gott und die Welt und Kneipenkultur ... mehr
#Trending
Zur
Startseite