Pilotenstreik: Infos für Passagiere | reisereporter.de

Pilotenstreik: Was Passagiere jetzt wissen müssen

Wir haben die wichtigsten Infos für dich zusammengestellt.

Flug gestrichen? Wir sagen dir, was du als betroffener Passagier beim Pilotenstreik machen kannst.
Flug gestrichen? Wir sagen dir, was du als betroffener Passagier beim Pilotenstreik machen kannst.

Foto: imago/Michael Schick

Was tun, wenn der Flug gestrichen wurde?

Du hast mehrere Möglichkeiten: Wenn dein Flug gestrichen wurde, kannst du kostenlos sowohl auf andere Flüge umbuchen als auch den betroffenen Flug stornieren. Außerdem besteht die Möglichkeit, in dem Servicebereich auch die Rückzahlung deines Flugpreises zu beantragen. Wenn du den Urlaub bei einem Reiseveranstalter oder in einem Reisebüro gebucht hast, findest du auch hier den richtigen Ansprechpartner.

Zug statt Flug

Du wolltest innerhalb von Deutschland fliegen und dein Flug wurde gestrichen? Wie wäre es, wenn du auf die Bahn umsteigst? Voucher (Gutscheine) dafür bekommst du im Rahmen der Umbuchung.

Du bist am Airport gestrandet?

Laut der EU-Fluggastrechteverordnung muss eine Airline oder der Veranstalter seine gestrandeten Kunden betreuen –  und zwar unabhängig davon, ob das Unternehmen für die Verspätungen oder Ausfälle von Flügen verantwortlich ist.

Als gestrandeter Passagier hast du außerdem Anspruch auf Verpflegung (Mahlzeiten und Erfrischungen). Wenn sich der Flug auf einen anderen Tag verschiebt, muss die Airline oder der Veranstalter die Hotelkosten tragen.

Snacks & Erfrischungen am Flughafen: Die Airline oder der Veranstalter muss gestrandete Passagiere betreuen.
Die Airline oder der Veranstalter muss gestrandete Passagiere betreuen. Foto: imago/Michael Schick

Hier gibt's noch mehr Tipps, wie du dir eine nette Zeit am Flughafen machen kannst. 

Hast du Anspruch auf Schadensersatz?

Schlechte Nachrichten: Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) steht Reisenden keine Entschädigung im Fall eines Streiks zu, wenn ihr Flug gestrichen oder um mehr als drei Stunden verspätet ist. Denn bei einem Streik handele es sich um „außergewöhnliche Umstände“, bei diesen müssen die Unternehmen nicht haften. 

Übrigens: Wenn keine „außergewöhnlichen Umstände“ vorliegen, müssten die Fluggesellschaften nach der EU-Fluggastrechteverordnung bei Annullierungen und Verspätungen von mehr als drei Stunden eine finanzielle Entschädigung zahlen. Der Betrag liegt je nach Flugstrecke zwischen 250 und 600 Euro.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Die Autorin
Maike Geißler ist Redakteurin, Afrika-Fan, Abenteuer-Suchende. Seit sie drei Monate in Namibia für eine Zeitung gearbeitet hat, ist Fernweh ihr ständiger Begleiter. Hat keine Lust ... mehr
#Trending
Zur
Startseite