Diese Sensationen halten nicht, was sie versprechen

Du bist gerade dabei, deine Bucket List abzuarbeiten? Diese Sehenswürdigkeiten kannst du getrost weglassen – oder du weißt, wie sie trotzdem zum Erlebnis werden.

Mona Lisa, Angkor Wat, die große Mauer oder Venedig sind Sehenswürdigkeiten, die enttäuschen.
Die Mona Lisa, Angkor Wat, die Chinesische Mauer und Venedig - diese Sehenswürdigkeiten können eine herbe Enttäuschung werden.

Foto: pixabay.com / Fotocollage: Sarah Wahnelt

Mona Lisa

Klar, die Mona Lisa im Louvre zu sehen, steht auf fast jeder Bucket List. Dabei ist es gar nicht mal so einfach, einen Blick auf das Gemälde zu bekommen. Das liegt daran, dass sich natürlich immer Unmengen an Menschen vor dem Bild tummeln und dass das Porträt der zynisch lächelnden Frau gar nicht mal so groß ist: 77x53 Zentimeter misst es nur.

Um die Rushhour zu vermeiden, versuche mittwochs oder freitags nach 18 Uhr das Museum zu besuchen. An diesen Tagen hat es noch bis 21.45 Uhr geöffnet und es gibt vergünstigte Eintrittspreise.

Wenn dich die Mona Lisa auch dann noch enttäuscht, sieh dich ruhig weiter im Louvre um. Unsere Tipps: Das riesige Gemälde „Die Freiheit führt das Volk“ von Délacroix oder die Skulptur „Nike von Samothrake“, die im Treppenhaus des Louvre steht und durch ihre exponierte Lage wirklich beeindruckend ist.

Die Mona Lisa

Chinesische Mauer

Du bist in Peking und auf deiner Urlaubsplanung steht ein Besuch der Chinesischen Mauer? Dann sei dir vorher darüber bewusst, dass die idyllischen, menschenleeren Gänge nicht der Realität entsprechen. Zumindest nicht am Wochenende und auch nicht in der Nähe von Peking.

Wenn du dir die Wanderung auf der Mauer dennoch nicht entgehen lassen willst, geh unter der Woche und suche dir einen Zugang etwas weiter von Peking entfernt. Im Great Wall Forum findest du Tipps zu Tagestouren, sodass dein Besuch der Chinesischen Mauer trotzdem ein bleibendes Erlebnis wird – im positiven Sinne natürlich.

Die Chinesische Mauer

Venedig

Venedig, Stadt der tausend Brücken und überfüllten Gassen. Das romantische Venedig, wie du es gerne bei einem Besuch vorfinden würdest, gibt es nur noch selten. Sofern du flexibel in deiner Reiseplanung bist, versuche in den Wintermonaten in die Gondelstadt zu reisen. Dann kann es dort zwar durchaus zu Überschwemmungen kommen (Gummistiefel nicht vergessen!), aber dein Besuch wird definitiv romantischer sein als zur Hochsaison. In den Sommermonaten warten Menschenmassen, die sich in ewig langen Schlangen für den Markusdom anstellen und unangenehm volle Cafés mit überteuerten Heißgetränken auf dich.

Venedig

Das Glockenspiel auf dem Münchner Marienplatz

Zum Urlaub in München zählt nicht nur der Besuch eines Brauhauses und der Verzehr einer Maß Bier. Auch der Marienplatz und das dortige Glockenspiel stehen auf der Liste der Touristen, aber wirklich einen Besuch ist es nicht wert. Viele empfinden die Musik nicht gerade als angenehm. Und da viel zu viele Menschen auf dem Platz vor dem dann doch zu kleinen und verhältnismässig unspektakulärem Glockenspiel warten, ist auch der Anblick nicht empfehlenswert. Du kannst zwar dem Marienplatz durchaus einen Besuch abstatten, aber vergeude deine Urlaubszeit nicht, dort bis 11, 12 oder 17 Uhr zu warten. Deine Zeit kannst du dann doch besser im Brauhaus bei Bier, Brezn und Obazda verbringen. 

Marienplatz

Strandurlaub auf Mallorca

Du hast Lust auf entspannten Strandurlaub auf Mallorca und kannst nur in der Hauptsaison auf die Balearen-Insel fliegen? Dann solltest du unbedingt darauf achten, an welchem Strand du dein Hotel buchst. Ansonsten landest du schnell in den Partyhochburgen und die Entspannung am Strand wirst du nur mäßig zwischen den stets berauschten Partyurlaubern finden können.

Mallorca

Die Tempelanlagen von Angkor Wat

Die riesige Tempelanlage, die im 10. Jahrhundert erbaute wurde, ist nicht nur Kulisse im Film „Tomb Raider“: Als Touristenattraktion zieht sie Asien-Reisende nach Kambodscha, die einzig für Angkor Wat kommen. Die Tempel sind auch wirklich beeindruckend.  Allerdings ist es dort die meiste Zeit viel zu voll, um diese historischen Gebäude wirklich genießen zu können. Wenn du die perfekte Angkor-Wat-Erfahrung haben möchtest, solltest du am besten gleich einen der Tempel anstreben, die etwas entfernt vom Haupttempel liegen (zum Beispiel Ta Prohm). Die sind zwar nicht so groß, bieten dir aber die Möglichkeit, ungestört deinen Angkor-Wat-Besuch so zu verbringen, wie du es dir vorgestellt hast.

Angkor Wat

Der Eiffelturm

Als Wahrzeichen der französischen Hauptstadt Paris, ist der Eiffelturm ein Muss beim Stadt-Besuch. Aber die Mühe, sich tagsüber zwischen Touristen und Liebespaaren auf den stählernen Aussichtspunkt zu quälen, ist es nicht wert. Auch von unten betrachtet ist diese Sensation nicht von großer Schönheit. Plane deinen Paris-Trip lieber so, dass du den Eiffelturm bei Nacht vom Trocadero aus betrachten kannst. Dann ist der Turm eindrucksvoll beleuchtet und wirkt viel schöner.

Der Eiffelturm

Machu Picchu

Die peruanische Inkastadt aus dem 15. Jahrhundert ist zur größten Sensation des Landes neben einer Vielzahl von sehr guten Restaurants geworden. Dadurch sind die Ruinen täglich ab elf Uhr von Touristen überlaufen und die Fremdenführer schweifen gerne in esoterische Weiten ab. Für einen etwas authentischeren Besuch, haben wir hier eine Liste von Orten in Peru für dich vorbereitet, die nicht vollkommen überfüllt sind.

Machu Picchu

Sagrada Família

Die Sagrada Família in Barcelona ist der größte Touristenmagnet der Stadt. Die Attraktion bringt aber auch lange Warteschlangen vor der Kathedrale mit sich: In der Hauptsaison musst du vier bis sechs Stunden Wartezeit in der prallen Sonne der katalonischen Metropole einplanen, um das beeindruckende Bauwerk auch von innen zu sehen. Wie du das Warten umgehen kannst, erfährst du hier.

Sagrada Família

Du hast noch nicht genug? Im zweiten Teil der Reihe gibt's Empfehlungen von reisereporter-Lesern.

Foto-Lizenzen: CC BY 2.0CC BY-ND 2.0CC BY-SA 2.0

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Die Autorin
Seit sie für ein halbes Jahr in Japan war, ist sie jede freie Minute unterwegs. Ob Wochenendausflug an die Nordsee zum Surfen, Fahrradtour durch Schweden und Estland, Kletterurlaub ... mehr
Reisereporter
Reiseportal
+ Folgen
#Trending
Zur
Startseite