Kreuzfahrt-Urlaub: Die 7 Trends für 2017

Der Kreuzfahrtboom kennt kein Ende! Luxus, Familie und Abenteuer pur locken jährlich tausende Reisende auf die hohe See. Doch was sind die Trends fürs Jahr 2017? Du erfährst es genau hier.

Norwegian Getaway
Die Norwegian Getaway ankert vor der Küste eines ihrer Ausflugziele.

Foto: Uwe Bahn

1. Schiffe, wohin du schaust nur Schiffe!

Der Bau-Boom geht weiter. Der Branche geht es gut und deshalb wird expandiert: Metaphorisch ausgedrückt, stehen AIDA, TUI Cruises, Hapag Lloyd, MSC und all die anderen Reedereien vor den Toren der Meyer Werft in Papenburg und anderer Schiffsbauer Schlange, um einen Platz für das nächste Schiff zu ergattern.

74 neue Schiffe sollen in den nächsten 10 Jahren nach Angaben von Seatrade Order gebaut werden und an den Markt gehen – 74! Das heißt, du wirst zukünftig bei der Buchung eine noch größere Qual der Wahl haben. Und das nicht nur in Bezug auf die Schiffe, sondern auch in Bezug auf die Abfahrts- und Zielhäfen: groß oder klein, Luxus oder Economy, Fun oder Erholung, Exotik oder Heimat und und und…

Here's a first-look at #NorwegianEscape in the making! Double tap if you can't wait for her arrival, this October. #CruiseLikeaNorwegian

A photo posted by Norwegian Cruise Line (@norwegiancruiseline) on

 

2. Immer mehr, höher, schneller, weiter, größer

Eigene Inseln der Reedereien, Riesenwasserrutschen über die Reling hinweg, eine Kopie des NYC Central Parks, Heavy Metal Konzerte, 10-Personen-Kabinen, Shopping-Meilen mit allen Luxus-Marken dieser Welt, ein eigener Cirque du Soleil – du kannst dir nicht vorstellen, was die Reedereien sich alles einfallen lassen, um dich zu unterhalten!

Frei nach dem Motto: Geht nicht, gibt’s nicht! Die neu gebauten Schiffe vereinen Freizeitpark mit Wellness-Tempel, Shopping-Meile und Naturerlebnis – jede deiner Vorlieben soll erfüllt werden. Also informier dich vorab intensiv, welcher Anbieter, welches Schiff und welche Route zu dir passt!

We're cruising for A bruisin' - heute Abend an die mehr!!???? #talentauscopenhagen #fullmetalcruise

A video posted by DAD (@jesperbinzer) on

 

3. Individuelle Kreuzfahrt: Geht nicht? Geht doch!

Das wichtigste Kriterium für eine Kreuzfahrt ist die Route! Das wissen auch die Reedereien und deswegen bieten sie dir eine immer größere Auswahl an Routen, Zielhäfen und ergänzendem Programm. Es werden Begegnungen mit Einwohnern organisiert, die nationale Bräuche, Hand- und Kunstwerke oder Kulinarik vorführen und dich in die Kultur vor Ort einführen. Ausflüge finden nicht mehr nur in großen Massentourismus-Gruppen statt, auch Kleinstgruppen-Angebote etablieren sich immer stärker. Wer weiß, vielleicht tauscht der eine oder andere Backpacker demnächst seinen Rucksack gegen ein Handtuch auf einer Kreuzfahrt-Liege?

 

4. Kleine Schiffe sind sexy!

Hä? - Ja! Ich habe dir zwar grade noch erklärt, dass es immer größer, schneller und spektakulärer geht, aber gleichzeitig eben auch kleiner. Das immer stärkere Bedürfnis nach Individualreisen lässt auch einen Markt für immer kleinere, meist aber auch teurere Kreuzfahrtreisen entstehen. Das heißt, du kannst dir deine 50 besten Facebook-Freunde schnappen und auf einer ganz „privaten“ Kreuzfahrt durchs Mittelmeer touren – ohne Fremde. Naja, abgesehen vom Personal, aber ich finde das geht in Ordnung.

 

5. Trend: Nachhaltigkeit mit „Green Cruising“

Die Reedereien haben das gute Gewissen schon vor Jahren entdeckt – natürlich auch, weil du, weil ich, weil wir es erwarten: Abgasreinigungssysteme, der Alternativkraftstoff LNG, Schiffsabwassersysteme, Energiespar- und andere Nachhaltigkeitsmodelle – technisch ist die Schifffahrt zwar schon weit; aber noch nicht so weit, wie sich die Reedereien das wünschen würden. Deshalb wird milliardenschwer investiert, um die technischen Möglichkeiten weiter auszubauen. Das Gute für dich: Du musst kein so schlechtes Gewissen auf einer Kreuzfahrt mehr haben! Die Reedereien sind bereit, sich ihrer Verantwortung zu stellen und haben die ersten Schritte bereits gemacht: Das reicht aber noch nicht – es muss noch einiges folgen!

 

6. Schon mal vom Destinations-Overcrowding gehört?

Ich auch nicht. Das heißt im Prinzip eigentlich nur, dass die Kreuzfahrt mit den schönsten Hafenstädten der Welt ziemlich gut Geld verdient und es ihnen deswegen natürlich auch wichtig ist, dass eben diesen Häfen ihre Ursprünglichkeit und ein Stück weit „echte Kultur“ erhalten bleibt. Entsprechend engagieren sich die Anbieter hier zum Beispiel mithilfe von Mechanismen wie einer Maximalanzahl an Touristen, um die Qualität Ihrer Routen zu schützen.

Es gilt: Destinations-Overcrowding vs. Individualität. Zusatz-Angebote „à la Individualreise“ in Kleinstgruppen und „echtes Kulturerleben“ werden immer häufiger gebucht. Du hast also die Wahl zwischen großen Gruppenreisen, bei denen du zusammen mit 100 anderen Kreuzfahrern 10 Städte in 10 Tagen entdeckst – oder du testest einfach mal eines der Individualangebote der Reedereien!

 

7. Gesundheit geht halt immer

Yoga und Pilates, Slow Food oder Paleo, Achtsamkeit und Körperbewusstsein – ich bin keinem dieser Trends je wirklich erlegen, deswegen hört es an dieser Stelle bei mir auch schon wieder auf. Auf den Schiffen werden aber immer beeindruckendere Spa-Bereiche gebaut, umfangreiche Sport- und Gesundheits-Angebote geschaffen und es wird für Veganer, Vegetarier, Flexitarier, Allergiker und Ernährungsbewusste mit noch mal anderen Ernährungsregeln gekocht. Egal wie dein Leben aussieht, du findest ein Schiff, dass deine Ansprüche vollkommen übertrifft. Und für mich gibt es sicherlich auch guten Wein, Meeresfrüchte und viel Zeit zum Lesen.

Can you imagine you can find this Spa on board of a cruise ship?

A photo posted by Wellness Spots (@wellnessspots) on

 

Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Die Autorin
Lara Grove, Medien-Managerin, entdeckt ihre leidenschaftliche Begeisterung fürs Fotografieren neu. Immer mit einer Linse vor dem Auge werden ferne und nahe Reiseziele der Welt aus ... mehr
Reisereporter
Reiseportal
+ Folgen
#Trending
Zur
Startseite