Der „Neubau“ ist mittlerweile auch schon seit 2013 auf den Meeren unterwegs und muss sich nicht nur gegen die „alte“ Europa aus dem eigenen Hapag Lloyd – Haus behaupten, sondern auch gegen die anderen Luxusliner von Silversea, Seabourn oder Seadream.  Das tut sie mit Bravour und mit einer Gastronomie, die momentan führend auf den Weltmeeren ist. Die acht Restaurants an Bord kochen einfach in einer anderen Liga, allem voran der Bordfranzose Tarragon. Auch der Service agiert auf höchstem Level. Nicht nur in den großzügigen Suiten, auf dem gesamten Schiff haben die Passagiere Platz, reichlich Platz. Das ist vielleicht der größte Luxus, aber auch das größte Problem der „Europa 2“. Die Weitläufigkeit geht auf Kosten des Bordlebens, das nur schwer aufkommt.  Die Europa 2 ist kühler, chilliger, moderner. Das Klientel steht im Vergleich zur „alten“ Europa meist noch aktiv.

Die Europa 2 auf einen Blick.
Alles auf einen Blick: Die Europa 2. Foto: Uwe Bahn