In diesen Orten ist das ganze Jahr Weihnachten

Nikolausdorf, Nordpol, Engelstadt: In Deutschland gibt es einige weihnachtlich klingende Ortsnamen. Wir sagen dir, was dahinter steckt.

Das Ortseingangsschild von Nikolausdorf.
Wohnt hier wirklich der Nikolaus? ;-)

Foto: imago/blickwinkel

Nikolausdorf

Du willst den Nikolaus besuchen? Dann mach eine Reise nach Niedersachsen. Dort wohnt er im kleinen Dorf Nikolausdorf. Am 6. Dezember 2016 kommt der heilige St. Nikolaus gegen 15 Uhr auf den Kirchplatz. Das Dorf hat ein Weihnachtspostamt eingerichtet, sodass du einen Brief an den Nikolaus schreiben kannst: An den Nikolaus, 49681 Nikolausdorf. Seit 1966 bekommt die Gemeinde jährlich Tausende von Briefen.  

Germany 49681, really nice rubber stamp #letterfromsanta #christmasletter #christmasproject #nikolausdorf

A photo posted by Wan Yi The Archer (@wanyi_lee) on

 

Himmelstadt

Himmelstadt in Bayern ist als Heimat des Christkinds bekannt. Auch ihm kannst du schreiben: An das Christkind, Kirchplatz 3, 97267 Himmelstadt. Jährlich treffen im Weihnachtspostamt 80.000 Briefe aus 119 Ländern ein.

Der ursprüngliche Ortsname setzte sich zusammen aus dem Namen der Ortsgründerin „Immina“ und dem althochdeutschen Wort „stat“. Im 13. Jahrhunderts wurde „ Immina“ nach und nach zu „himel“. Seit dem Jahr 1800 gibt es die heutige Schreibweise Himmelstadt. 

 

Bethlehem

Bethlehem im Ostallgäu: Falls du als christlicher Pilger vor diesem Ortseingangsschild stehst, ist dein Navi nicht kaputt. Denn Bethlehem ist ein Ortsteil der Gemeinde Lengenwang.

Der Ursprung des Namens ist wenig biblisch: Bis ins 19. Jahrhundert hieß der Ort noch Bettelheim. Es heißt, dass dort arme Menschen gewohnt hätten. Durch sprachlichen Wandel wurde irgendwann Bethlehem daraus.

Im Allgäu gibt es auch ein Bethlehem.
Im Allgäu gibt es auch ein Bethlehem. Foto: pixabay.com/erge

 

Nordpol

Der Nordpol liegt in Niedersachsen. Dicke Winterschuhe und Handschuhe brauchst du hier aber nicht jeden Tag. Denn Nordpol ist ein Ortsteil der Gemeinde Ovelgönne. Es gibt dort sogar noch eine Straße, die Nordpol heißt. Nerd-Wissen: Bis zum echten Nordpol sind's gut 4.700 Kilometer Luftlinie.

 

Schnee

Gibt’s gleich zwei Mal in Deutschland. Ein Stadtteil im Süden von Dortmund heißt „Schnee“, ebenso ein Ortsteil von Stade bei Hamburg. Der Name hat nicht etwa was mit dem Niederschlag zu tun, sondern er leitet sich von dem alten Wort „Schnadegang“ (Grenze) ab. 

 

Engelstadt

Das ist eine Ortsgemeinde in Rheinland-Pfalz mit 723 Einwohnern. Der Ort wurde im Jahr 941 erstmals in einer Urkunde als Engilestat erwähnt. Zum Namen gibt es eine Legende: Demnach sei Kaiser Karl der Große einst, als er in seiner Pfalz zu Ingelheim war, allein jagen gegangen. Er verirrte sich. Ein Engel erschien ihm und zeigte ihm den Weg zurück zur Pfalz. Der Kaiser befahl, am Ort der Erscheinung ein Dorf zu gründen und es Engelstadt zu nennen.

Das Wort Engel ist in Deutschland beliebt, es gibt noch mehr Orte: Engelsdorf & Engelsberg (beide Bayern), Engelskirchen (NRW), Kirchengel & Holzengel (beide Thüringen). 

 

Weihnachtskarte

In Deutschland gibt es noch mehr Orte, die weihnachtlich klingen. Wohnst du in der Nähe? Check die Karte, dann weißt du es:

In Deutschland gibt's viele Orte, die weihnachtlich klingen.
In Deutschland gibt's viele Orte, die weihnachtlich klingen. Foto: Maike Geißler

 

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Die Autorin
Maike Geißler ist Redakteurin, Afrika-Fan, Abenteuer-Suchende. Seit sie zwei Monate in Namibia für eine Zeitung gearbeitet hat, ist Fernweh ihr ständiger Begleiter. Hat keine Lust ... mehr
#Trending
Zur
Startseite