Das nennen wir mal Solidarität – und einen weiteren Beweis dafür, dass Kanadier einfach freundlich sind. Weil die Fluglotsen nämlich so sehr mit ihren amerikanischen Kollegen, die derzeit ohne Gehaltsscheck arbeiten müssen, mitfühlten, schickten sie den US-Fluglotsen eine kleine Stärkung.

Im Shutdown: Fluglotsen in den USA freuen sich über Gratispizza

Freuen durften sich unter anderem die Mitarbeiter in Boston, Portland (Maine) und am New Yorker Flughafen Newark. Sie teilten ihre Freude über die Pizzen auf Twitter und Facebook:

Entstanden ist die Idee bei Mitarbeitern der Canadian Air Traffic Control Association (CATCA) in Edmonton, Alberta. Das Crew des Kontrollzentrums dort arbeitet eng mit dem amerikanischen Kollegen in Anchorage, Alaska, zusammen und wollte ihnen eine solidarische Geste schicken. 

Kanadische Fluglotsen schicken Hunderte Pizzen in die USA

Die Idee hat sich aber schnell verbreitet: Erst schickten weitere Kontrollzentren entlang der Grenze zu den USA Pizzen an ihre Nachbarn. Und mittlerweile wählen Fluglotsen in ganz Kanada „Partnerstädte“ in den USA, die sie mit dem beliebten Fast Food beglücken. 

Seit dem vergangenen Donnerstag wurden mehr als 350 Pizzen an 49 Standorte der Federal Aviation Administration (FAA) – Tendenz steigend. Das erzählte der Präsident der CATCA dem Sender „CNN“.

Kleine Geste mit großer Wirkung

Pizzen an Menschen zu schicken, die gerade keine Gehaltsschecks bekommen, sei natürlich nur eine kleine Geste. Aber: „Die Message, die dahintersteckt, ist eine große Geste.“ Eine der Solidarität.

Am vergangenen Freitag hätten die US-Fluglotsen normalerweise ihr Gehalt bekommen – wenn sich das Land nicht noch immer in einem Shutdown befinden würde. Seit dem 22. Dezember arbeiten die Lotsen daher ohne Lohn.