Vergangenen Montag streikte das Sicherheitspersonal an den Berliner Flughäfen, am Donnerstag in Stuttgart, Düsseldorf und Köln/Bonn. Und am Dienstag sind die Beschäftigten in gleich acht deutschen Flughäfen dazu aufgefordert, für 24 Stunden ihre Arbeit niederzulegen.

Dabei hieß es am Freitag zunächst, dass nur die Sicherheitsmitarbeiter am Frankfurter Flughafen streiken sollten. Mittlerweile steht fest, dass es aufgrund von Streiks auch an anderen Flughäfen zu zahlreichen Flugausfällen kommen kann. 

An diesen deutschen Flughäfen wird Dienstag gestreikt

Mit Frankfurt, München und Hamburg sind drei der fünf größten Flughäfen in Deutschland von den Streiks betroffen. Daneben treten außerdem die Sicherheitsmitarbeiter an den Airports Hannover, Bremen, Leipzig/Halle, Dresden und Erfurt in den Arbeitsausstand.

Die Deutsche Bahn warnt bereits davor, dass es am 15. Januar aufgrund der Streiks zu vollen Zügen im Fernverkehr kommen kann. Bahnpassagiere sollten deshalb einen Sitzplatz reservieren.

Streiks an Flughäfen: Was Passagiere beachten müssen

Der Flughafen Hamburg rät Reisenden, am Dienstag rechtzeitig am Flughafen zu erscheinen, da es vor allem bei den Personenkontrollen zu sehr langen Wartezeiten kommen kann. Passagiere sollen sich vor ihrer Anreise zum Flughafen außerdem über den Status ihres Fluges informieren.