Die vier Freunde im Alter von 57, 36, 32 und 28 Jahren waren am Samstag zum Skifahren in Lech unterwegs. Als sie am Abend nicht zurückkehrten, meldete eine der Ehefrauen die vier bei der Polizei als vermisst. 

Obwohl in dem Skigebiet gestern Lawinenwarnstufe drei herrschte, sind die Männer aus Oberschwaben der Polizei zufolge auf die gesperrte Skiroute „Langer Zug“ gefahren. Dort wurden sie von einer Lawine mitgerissen und verschüttet. 

Deutsche Skifahrer in Lech von Lawine begraben

Dank Handyortung haben die Rettungskräfte drei der Männer gegen 23 Uhr gefunden – zu diesem Zeitpunkt waren sie allerdings schon tot. Vermutlich sind sie unter den Schneemassen erstickt. Der jüngste der Gruppe wird noch immer vermisst: Weil die Lawinengefahr zu groß wurde, musste die Suche abgebrochen werden. 

Heute wollen die Bergrettung und die Feuerwehr in Lech sowie die Alpinpolizei und Mitarbeiter der Skilifte weiter nach dem Vermissten suchen, sobald das Wetter es zulässt.