Eine deutsche Urlauberin ist bei einem Busunglück im Osten von Kuba ums Leben gekommen. Der Bus war am Donnerstagnachmittag auf dem Weg von Baracoa nach Havanna unterwegs, als der Fahrer auf einer Straße in Richtung Guantánamo die Kontrolle verlor und der Bus auf die Seite krachte. 

Bei dem schweren Unfall kamen mindestens sieben Menschen ums Leben. 33 Verletzte wurden ins Krankenhaus gebracht. Fünf von ihnen, darunter zwei Ausländer, seien schwer verletzt, berichtete ein Mitarbeiter des Krankenhauses gegenüber „Radio Guantánamo“.

Deutsche Touristin stirbt bei Busunglück auf Kuba

Die rund 20 Urlauber an Bord stammen aus den Niederlanden, Großbritannien, Frankreich, Mexiko und Kanada. Wie der Nachrichtensender auf Facebook mitteilte, befindet sich auch eine deutsche Frau unter den Todesopfern. Bei drei der Toten handelt es sich um Kubaner, bei den anderen drei ebenfalls um Touristen. Drei weitere Deutsche sollen mit leichten Verletzungen davongekommen sein.

Der Fahrer des kubanischen Busunternehmens Viazul soll auf der extrem nassen Fahrbahn in einer Kurve die Kontrolle über das Fahrzeug verloren haben. Die Umgebung des Küstenortes ist sehr bergig. Derzeit untersucht die Polizei die genaue Ursache des Unfalls.