Bislang verwendete Hapag-Lloyd Cruises auf vielen Routen das umweltschädliche Schweröl als Kraftstoff für die Kreuzfahrtschiffe. Damit soll aber schon bald Schluss sein, zumindest auf den Expeditionsschiffen der Reederei. Ab Juli 2020 will das Unternehmen auf allen drei Expeditionskreuzern auf den Treibstoff Marinegasöl (MGO) umsteigen.

Für die Umwelt: Hapag-Lloyd verzichtet bald auf Schweröl

Zum Stichtag sollen dann das bereits bestehende Schiff „Bremen“ und die noch im Bau befindlichen Kreuzer „Hanseatic Nature“ und „Hanseatic Inspiration“ mit dem umweltschonenderen Marinegasöl fahren. Das Gleiche gelte für die „Hanseatic Spirit“, die 2021 zur Flotte hinzustoßen soll.

Auch die drei neuen Expeditionsschiffe sollen mit Marinegasöl angetrieben werden.
Auch die drei neuen Expeditionsschiffe sollen mit Marine-Gasöl angetrieben werden. Foto: Hapag-Lloyd Cruises

Der neue Kraftstoff sei deutlich schadstoffärmer als das zuvor verwendete Schweröl. MGO weise lediglich einen Schwefelgehalt von 0,1 Prozent auf. Dazu soll jedes der Schiffe einen neuen Katalysator bekommen, der den Stickoxidausstoß um 95 Prozent verringere, so das Unternehmen.

In der Antarktis fährt Hapag-Lloyd Cruises schon seit Längerem mit MGO, denn dort ist ein schwefelarmer Kraftstoff seit Jahren Pflicht. Die Verwendung von Marinegasöl auf allen Routen der Reederei sei aber eine freiwillige Maßnahme des Unternehmens.

Der verantwortungsvolle Umgang mit Natur und Umwelt habe höchste Priorität, so Geschäftsführer Karl J. Pojer.