China: So magisch ist das größte Eisskulpturen-Festival der Welt

China: So magisch ist das größte Eisfestival der Welt

Während hierzulande die Weihnachtsbeleuchtung langsam wieder eingepackt wird, erstrahlt die chinesische Stadt Harbin erst richtig im Januar und Februar: Beim weltgrößten Schnee-und-Eisskulpturen-Festival.

Bunt beleuchtete Paläste aus Schnee und Eis auf dem Harbin International Ice and Snow Sculpture Festival in China.
Jeden Winter verwandelt sich die chinesische Stadt Harbin in einen märchenhaften Ort aus Schnee und Eis.

Foto: imago/ZUMA Press/Wang Zhaobo

Wenn ein Ort auf der Welt die Bezeichnung „Winterwunderland“ verdient hat, dann Harbin. Noch nie gehört? Die Hauptstadt von Chinas nördlichster Provinz trägt auch den Spitznamen „Eisstadt“. Das liegt unter anderem daran, dass dort jährlich ein riesiger Freizeitpark entsteht – komplett aus Schnee und Eis.

Auf über 60 Hektar (das entspricht 84 Fußballfeldern) können Besucher zwischen gefrorenen Nachbildungen des Kolosseums, des chinesischen Kaiserpalasts und der Kathedrale von Mailand flanieren. Die meterhohen Eisbauten werden von innen beleuchtet und strahlen bunt in die Winternacht. 

Eine Traumlandschaft aus Schnee und Eis

Die offizielle Eröffnungsfeier des Festivals findet zwar erst am 5. Januar statt, viele Skulpturen zieren aber bereits seit einigen Wochen das Stadtbild von Harbin:

   

Galerie: Impressionen aus Harbin

120.000 Kubikmeter Schnee und 110.000 Kubikmeter Eis bilden die Grundlage für die zahlreichen Skulpturen und Bauten. Die glasklaren Eisblöcke stammen aus dem Fluss Songhua, der durch Harbin fließt, berichtet „CNN“.

So kommst du zum Eiskunstfestival

Der Eintritt in die Eis-Schnee-Welt kostet für Erwachsene umgerechnet rund 42 Euro, für Kinder, Senioren und Studenten rund 25 Euro. Einige Höhepunkte wie etwa 2.019 Schneemänner am Ufer des Flusses Songhua kannst du sogar kostenlos besuchen.

Mit dem Flugzeug erreichst du Harbin beispielsweise ab Amsterdam mit einem Zwischenstopp in Peking. Das Festival endet am 5. Februar.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Wellness auf Usedom
Zur
Startseite