Ätna: Vulkan-Experte erwartet noch größeren Ausbruch

Ätna: Vulkan-Experte warnt vor noch größerem Ausbruch

Die Erdbeben, die den Ausbruch des Ätna begleitet haben, haben etwa 600 Sizilianer vorübergehend obdachlos gemacht. Und ein Experte warnt vor einem noch größeren Ausbruch des gefährlichen Vulkans.

Die Angst vor einem weiteren Ätna-Ausbruch ist groß – und ein Experte hält ihn sogar für wahrscheinlich.
Die Angst vor einem weiteren Ätna-Ausbruch ist groß – und ein Experte hält ihn sogar für wahrscheinlich.

Foto: imago/Xinhua

Die Angst vor einem weiteren Ätna-Ausbruch oder Erdbeben ist groß bei den Sizilianern. Nach dem bisher heftigsten Erdstoß der Stärke 4,8 am Mittwoch sind etwa 600 Menschen vorübergehend obdachlos.

Sie konnten wegen des Ätna-Bebens nicht in ihren Wohnungen oder Häusern bleiben und mussten die Nacht in Notunterkünften oder Hotels verbringen. Das berichtet der italienische Radiosender „Rai“. Der Erdstoß hatte die Bewohner rund um den höchsten aktiven Vulkan Europas in der Nacht zu Mittwoch aufgeschreckt.

Schweres Ätna-Beben: Schäden in 1.600 Wohnungen

Mindestens 28 Menschen wurden von Trümmerteilen verletzt. In etwa 1.600 Wohnungen in der Region Catania wurden Schäden verzeichnet, auch eine Kirche aus dem 17. Jahrhundert wurde beschädigt. Am stärksten betroffen sind die sechs Gemeinden Zafferana Etnea, Acireale, Aci Sant’Antonio, Aci Catena, Aci Bonaccorsi und Santa Venerina.

   

Ätna-Beben auf Sizilien: Die Bilder der Zerstörung

Experte warnt vor noch größerem Ätna-Ausbruch

Und ein Experte erwartet nicht, dass der Ätna nun zur Ruhe kommt, im Gegenteil: „Es ist sehr viel Magma aus dem Erdmantel aufgestiegen, das nun einen Weg nach draußen sucht“, sagt Vulkanexperte Marc Szeglat dem Portal „20 Minuten“.

Er halte die Wahrscheinlichkeit, dass ein weiterer Ausbruch bevorstehe, für hoch. „Es würde mich nicht wundern, wenn das nur die Anfangsphase war und es in den nächsten Tagen oder Wochen zu einer weitaus stärkeren Eruption kommt“, so Szeglat.

Flughafen Catania nach Ätna-Ausbruch wieder offen

Der Ätna war an Heiligabend ausgebrochen, seither gab es mehr als 900 leichte und stärkere Erdstöße. Zudem hat sich ein zwei Kilometer langer Spalt am Vulkan aufgetan, aus dem Lava fließt.

Am Flughafen Catania läuft inzwischen alles wieder normal, Flüge starten und landen ohne Probleme. Ein Teilstück der Autobahn 18 bleibt jedoch weiterhin aus Sicherheitsgründen gesperrt.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Wellness auf Usedom
Zur
Startseite