Einem europaweit gesuchten Schwerverbrecher zu ähneln ist kein leichtes Los, wie dieser Fall zeigt: Ein Hamburg-Urlauber wurde für den mutmaßlichen Mörder Friedrich Felzmann gehalten, der im Oktober 2017 in Österreich zwei Menschen erschossen und einen weiteren verletzt haben soll. 

Wie der „Kurier“ berichtet, konnte Felzmann auf der Flucht entkommen, seitdem fahndet die Polizei nach dem Mann.

Am vergangenen Samstag sorgten Zeugenaussagen, die den Mordverdächtigen in Hamburg gesehen haben wollten, für Aufruhr.

Hamburg: Vermeintlicher Mörder entpuppt sich als einfacher Hotelgast

Statt eines Verbrechers überraschte die Polizei allerdings einen normalen Urlauber in seinem Zimmer im Junges Hotel gegenüber dem ZOB. Sie hatte einen „ernst zu nehmenden Hinweis“ erhalten, demzufolge sich Felzmann in dem Hotel befinden sollte.

Vier Stunden dauerte der Einsatz der Beamten, bei dem am Samstagnachmittag das Hotel weiträumig abgesperrt und umzingelt wurde.

Nach Überprüfung der Personalie stellte sich allerdings heraus, dass es sich um einen normalen Hotelgast gehandelt hatte, so ein Polizeisprecher.