Pärchenurlaub: 7 Überlebenstipps für Reisen als Paar | reisereporter.de

Die 7 wichtigsten Überlebenstipps für den Pärchenurlaub

Geht man als Paar auf Reisen, kann es durchaus mal krachen. Wie ihr als Travel-Couple dennoch überlebt? Mit diesen sieben ultimativen Überlebenstipps für Reisen als Paar von reisereporterin Jasmin.

Jasmin Kreulitsch
Traumurlaub oder Beziehungskiller: Im Pärchenurlaub solltet ihr einige Dinge beachten.
Traumurlaub oder Beziehungskiller: Im Pärchenurlaub solltet ihr einige Dinge beachten.

Foto: imago/PhotoAlto

1. Findet das richtige Reiseziel

Geschmäcker sind verschieden, auch in einer Beziehung. Das ist kein Nachteil, kann aber bei der Wahl des Urlaubsziels durchaus zu Schwierigkeiten führen. Du liegst am liebsten tagelang faul am Strand, aber dein Freund würde lieber mit dem Auto über die Insel cruisen? Du hast ein Faible für Luxushotels, aber sie will campen gehen?

Wenn die Vorstellungen so weit auseinandergehen, kann nur ein Kompromiss helfen – und die große Frage: Was ist für jeden okay – und was geht gar nicht?

Ob Backpacken, Strand, Rundreise oder Citytrip: Sprecht in Ruhe miteinander und findet eine Urlaubsart, die euch beiden gefällt. Alles andere führt im Paarurlaub nur zu schlechter Laune. 

Campen oder Luxushotel? Wenn die Meinungen auseinandergehen, sind Kompromisse gefragt.
Campen oder Luxushotel? Wenn die Meinungen auseinandergehen, sind Kompromisse gefragt. Foto: imago/Westend61

2. Klärt eure Vorstellungen

Besprecht bereits vor dem Urlaub, mit welchen Erwartungen ihr loszieht. Wie stellt ihr euch eure gemeinsame Zeit vor? Was wollt ihr erleben und was nicht? Die Einigung auf das Reiseziel ist nur die eine Sache. Ihr solltet vor der Abreise zumindest grob wissen, wie der gemeinsame Urlaub aussehen soll, damit es bei der Ankunft nicht den ersten Knatsch gibt.

Wollt ihr die ganze Zeit relaxen? Wollt ihr Abenteuer erleben? Oder beides? Besprecht eure Vorstellungen und versucht auch hier, Kompromisse zu finden, wenn ihr euch nicht einig seid.

3. Besprecht das Budget

Bei Geld hört die Freundschaft auf, heißt es – umso wichtiger, dass ihr schon vor der Reise offen miteinander darüber redet, wie ihr die Finanzen regelt. Seid euch im Klaren darüber, was ihr auf der Reise ausgeben könnt beziehungsweise wollt.

Wer es ganz genau angehen will, plant ein Tagesbudget. Hilfreich sind unterwegs auch Apps, die euch dabei helfen, den Überblick zu bewahren und in denen ihr angeben könnt, wer wann was gezahlt hat. So könnt ihr nach dem Urlaub ganz einfach eine Abrechnung machen.

Tipp: Da nicht jeder gleich viel verdient, solltet ihr die Planung anhand des Reisebudgets desjenigen machen, der weniger Geld zur Verfügung hat. Oder vorab besprechen, ob der Mehrverdiener auch ein bisschen mehr zahlen kann. 

4. Klärt die Reiseplanung

Es gibt Menschen, die planen irrsinnig gern. Und dann gibt es Menschen, die fahren lieber ins Blaue und lassen sich überraschen. Wenn ihr diesbezüglich konträr denkt, müsst ihr vor dem Urlaub klären, wie ihr reisen wollt: geplant oder ungeplant. Sobald sich einer unwohl fühlt, wird der Urlaub schiefgehen. Also besprecht vorab, wie ihr die Planung oder Nichtplanung angehen wollt.

Wenn zum Beispiel nur du gern planst, ist das absolut okay, du solltest aber deinen Partner immer auf dem Laufenden halten und zumindest in große Entscheidungen einbinden.

5. Plant Solozeiten ein

In jeder Beziehung gibt es Momente, in denen man sich ein bisschen auf die Nerven geht. Gerade im Urlaub, wenn man 24/7 aufeinanderklebt, kann das Miteinander zu viel werden. Im Urlaub ist es daher umso wichtiger, dass man sich auch eine Auszeit nehmen darf. Jeder sollte sich Me-Time nehmen können, wenn er will – ohne Angst haben zu müssen, dass der andere böse ist.

Es geht nämlich nicht darum, den anderen loszuwerden, sondern in einer kleinen Auszeit den anderen noch mehr schätzen zu können. Lasst euch also genug Freiraum, um die Zeit miteinander dadurch noch schöner zu machen!

Zeit zu zweit ist schön – aber auch Freiheiten sollten sein.
Zeit zu zweit ist schön – aber auch Freiheiten sollten sein. Foto: imago/PhotoAlto

6. Kennt eure Macken

Kein Mensch ist perfekt. Gerade im Urlaub, wenn man in Situationen gerät, in denen es mal stressig wird, kann man schon mal die Nerven verlieren. Ein verpasster Flug, ein doofes Hotel, mieses Wetter? Zwischendurch mal zickig oder sauer zu werden ist okay, ihr solltet aber als Duo versuchen, solche Momente mit Humor zu nehmen.

Rastet der eine aus, bleibt der andere cool – und umgekehrt. Wichtig ist, dass ihr Dinge direkt ansprecht, die euch wahnsinnig machen. Meist ist ohnehin nur einer betroffen, sodass der andere das Ruder übernehmen und die Situation vielleicht retten kann.

Generell solltet ihr jedes Problem auf Reisen mit Humor nehmen. Gemeinsam über doofe Momente zu lachen gehört auch zu einem gelungenen Urlaub!

7. Nutzt eure Stärken

Wir alle haben unsere Stärken und Schwächen. Du bist in der einen Sache besser, dein Partner in der anderen. Auf Reisen solltet ihr eure Stärken nutzen! Es macht keinen Sinn, dass du dir einen abbrichst beim Bestellen im Restaurant, obwohl dein Partner die Sprache spricht.

Umgekehrt ist es Quatsch, wenn der eine im Auto sitzt und krampfhaft den richtigen Weg sucht, wenn der andere eine Eins-a-Orientierung hat. Wischt eure Eitelkeiten beiseite und genießt es, dass derjenige die Führung übernimmt, der die eine Sache gut draufhat. Das macht den Urlaub viel entspannter!

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Zur
Startseite