Die Flugbegleiter in Panik, die Passagiere stundenlang ohne Gepäck am Flughafen und Polizeibeamte auf der Suche nach einer angeblichen Bombe: Diese chaotische Situation erlebten die Passagier der britischen Billig-Airline Jet2 am Sonntagabend in Prag. 

Auf dem Flug LL887 von Manchester war während des Fluges eine Bombendrohung in der Bordtoilette gefunden worden, bei der Durchsuchung entdeckten die Polizisten Zeichnungen, aber glücklicherweise keinen Sprengsatz.

Bombendrohung: Flugbegleiter versetzen Passagiere in Panik

Die Passagiere mussten das Flugzeug so schnell wie möglich verlassen, erst Stunden später bekamen sie ihr Gepäck – alle Handgepäckstücke mussten kontrolliert werden. 

Neben der vierstündigen Wartezeit am Flughafen, waren die Passagiere aber besonders von den Mitarbeitern genervt. Die Crew soll mit dieser Situation allerdings denkbar schlecht umgegangen sein.

Eine Passagierin tweetet, die Stewardessen seien unhöflich und unprofessionell gewesen: 

Sie verstehe, dass es eine heftige Situation gewesen sei, das Verhalten sei aber unangebracht gewesen. 

Jet2 entschuldigte sich gegenüber der „Manchester Evening News“ bei den betroffenen Passagieren für die Unannehmlichkeiten. 

Der Flughafen in Prag teilte mit, dass alle Sprengstofftests negativ ausgefallen seien. Der Rückflug nach Manchester startete später am Sonntagabend mit einem Ersatzflugzeug.