Stillstand auf Deutschlands Schienen: Der Fernverkehr der Deutschen Bahn war komplett lahmgelegt – bundesweit fuhren weder ICE noch IC. Seit 9 Uhr fahren die Züge zwar, aber es kommt wohl noch den ganzen Tag zu Ausfällen und Verspätungen.

Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hatte zu Warnstreiks aufgerufen – die starteten am frühen Montagmorgen und dauerten bis 9 Uhr. Die Bahn warnt jedoch, dass sie „bundesweite Einschränkung im Fernverkehr über den gesamten Tag erwartet“. 

In vielen Bundesländern steht auch der Regionalverkehr weitgehend still: Betroffen sind Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und das Saarland.

In Niedersachsen, Brandenburg und Berlin kommt es zu erheblichen Einschränkungen im Bahn- und S-Bahn-Verkehr. In Hannover fahren beispielsweise keine S-Bahnen mehr.

Alle aktuellen Verkehrsmeldungen der Deutschen Bahn findest du online.

Streik bei der Bahn: Mein Zug fährt nicht – und nun?

Die Deutsche Bahn empfahl Reisenden, nach Möglichkeit auf den Dienstag oder noch später auszuweichen. Alle für Montag gekauften Tickets für den Fernverkehr bleiben bis Sonntag, 16. Dezember, gültig. Auch bereits für Montag gebuchte Flexpreis- und Sparpreistickets mit Zugbindung werden dann noch gelten.

Die Bahn teilt mit, dass Reisende, die von ihrer Reise zurücktreten möchten, online ein Erstattungsformular ausfüllen können.

Deutsche Bahn: Das steckt hinter dem Warnstreik

Der Grund des Warnstreiks: Die Gewerkschaft EVG will im Tarifkonflikt mit der Bahn ihre Forderungen, unter anderem 7,5 Prozent mehr Lohn, durchsetzen. Am Samstag hatte die EVG die Tarifverhandlungen für rund 160.000 Beschäftigte abgebrochen.

Bei der Lohnerhöhung war der Konzern der Gewerkschaft aus deren Sicht nicht weit genug entgegengekommen – daher nun die Arbeitsniederlegung.