Nacktvideo aus Dusche: Frau verklagt Hilton-Hotelgruppe

Nacktvideo aus Dusche: Frau verklagt Hilton-Hotel

Eine Frau aus Chicago verklagt die Hotelgruppe auf 100 Millionen Dollar Schadensersatz. Ihr Vorwurf: Sie sei von einem Mitarbeiter heimlich unter der Dusche gefilmt worden. Der Clip landete im Internet.

Eine Frau mit dunklen Haaren steht untere der Dusche.
Eine Frau wirft Hilton vor, in einem Hotel der Kette heimlich unter der Dusche gefilmt worden zu sein. (Symbolfoto)

Foto: imago/PhotoAlto/Frédéric Cirou

Was für eine schreckliche Vorstellung: Eine Frau beschuldigt einen Mitarbeiter des Hampton Inn and Suites in Albany im US-Bundesstaat New York, sie mit einer versteckten Kamera unter der Dusche gefilmt zu haben. 

Das Video soll bereits im Sommer 2015 entstanden sein, doch erst vor wenigen Monaten habe der Mitarbeiter sie mit den Nacktaufnahmen erpresst.

Amerikanerin sieht sich selbst nackt unter der Hoteldusche im Internet

Das berichtete die Frau, die anonym bleiben will, „ABC News“ zufolge im amerikanischen Frühstücksfernsehen. Demnach habe sie per Mail den Link zu einem Nacktvideo von sich erhalten, das jemand auf einer Pornoseite hochgeladen hatte.

„Es fühlte sich an, als würde ich von einem Laster überfahren“, beschreibt sie ihre Gefühle, als sie sich selbst in dem Film sah – splitternackt. Sie habe keine Ahnung, wer das Video gefilmt und wer ihr die Mail geschickt habe. „Mein einziger Gedanke war: ‚Mein Leben ist vorbei.‘“

Hilton-Hotelgast mit Nacktvideo aus der Dusche erpresst

In einer zweiten Mail habe der Verfasser versucht, sie zu erpressen: Er drohe, das Video mit ihrem vollständigen Namen und ihrem Arbeitgeber zu verbreiten, wenn sie ihm keine weiteren Nacktaufnahmen von sich schicke. Später soll er zudem versucht haben, Tausende US-Dollar zu erpressen.

Schließlich habe der Erpresser den Link zu dem Video an mehrere Freunde und Arbeitskollegen geschickt und auf verschiedenen pornografischen Websites hochgeladen. 

Jetzt verklagt die gedemütigte Frau Hilton Worldwide und seine Franchise-Partner aufgrund von seelischer Belastung und fahrlässigem Verhalten vonseiten des Hotels. Der Anwalt macht das Hotel dafür verantwortlich, dass der Erpresser die persönlichen Daten der Frau erhalten hat, die sie bei der Buchung des Hotels angegeben hatte.

Ermittlungen zu Nacktvideo-Vorwürfen in Hilton-Hotel laufen

Außerdem gebe es dem Anwalt zufolge Grund zur Annahme, dass auch andere Hotelgäste, die im selben Zimmer eingecheckt waren, möglicherweise heimlich gefilmt worden seien. 

Das Hampton Inn and Suites Albany-Downtown arbeite derzeit mit den Behörden zusammen, um die Identität des Erpressers herauszufinden und ihn für das Verhalten zur Rechenschaft zu ziehen. Hilton Worldwide bezeichnete die Vorwürfe als schockierend und sagte in einem Statement, es werde das Management des Hotels bei den Ermittlungen unterstützen.

Die Amerikanerin verklagt die Hotelkette auf die Summe von 100 Millionen US-Dollar. Auch wenn vermutlich keine Summe der Welt die Erlebnisse der letzten Wochen wiedergutmachen kann: „Am schlimmsten war, meinem Vater zu erklären, dass Videos von mir auf mehreren Pornoseiten sind.“

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Zur
Startseite