Thailand: Unglückshöhle Tham Luang ist jetzt ein Touristen-Hotspot

Thailand: Unglückshöhle ist jetzt ein Touri-Hotspot

17 Tage lang steckten die jugendlichen Mitglieder einer Fußballmannschaft in der Höhle im Norden Thailands fest, bis sie gerettet werden konnten. Seit einigen Tagen ist der Park für Touristen geöffnet.

Anfang Juli waren Dutzende Helfer im Einsatz, um die Jungen aus der gefluteten Tham-Luang-Höhle zu befreien.
Anfang Juli waren Dutzende Helfer im Einsatz, um die Jungen aus der gefluteten Tham-Luang-Höhle zu befreien.

Foto: imago/UPI Photo/Jessica Tait

Noch während die zwölf Jungen und ihr Trainer in der Höhle in der Provinz Chiang Rai ausharrten, schmiedeten die Behörden Pläne zur anschließenden Vermarktung des Unglücksortes. Seit dem 16. November ist der Park, in dem die Höhle liegt, nun wieder für Besucher geöffnet.

Seitdem fanden bereits Tausende Besucher ihren Weg nach Tham Luang – Khun Nam Nang Non. Die Unglückshöhle selbst ist allerdings noch nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. 

Die Fußballmannschaft war 17 Tage lang in der Höhle gefangen.
Die Fußballmannschaft war 17 Tage lang in der Höhle gefangen. Foto: imago/zumapress

Verkaufsstände säumen den Weg zur Unglückshöhle in Thailand

Wie der „Guardian“ berichtet, pilgern dennoch zahlreiche Thais und Touristen vorbei an Dutzenden Souvenir- und Essensständen, um einen Blick auf den Schauplatz der gefährlichen Rettungsaktion zu werfen, die Menschen auf der ganzen Welt vergangenen Sommer in Atem hielt.

Besucher können die Höhle aus kurzer Entfernung hinter einem Maschendrahtzaun sehen und Blumen ablegen. Derzeit laufen die Bauarbeiten für ein Museum, das die Rettung feiern und den verstorbenen Taucher ehren soll, der bei seinem Rettungsversuch ertrank.

Einheimische freuen sich über Arbeitsplätze

Einer der Verkäufer sagte gegenüber dem „Guardian“, er sei „sehr stolz, dass Menschen hierherreisen wollen, um unseren wunderschönen Park zu sehen“. Für die Menschen in der Region sei die Entwicklung zum Touri-Hotspot „einfach großartig“. 

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Zur
Startseite