Polarnacht: Diese Stadt in Alaska sieht die Sonne für 65 Tage nicht

Alaska: Diese Stadt sieht die Sonne für 65 Tage nicht

Nachteulen aufgepasst: In Alaska können Touristen einen Urlaub komplett im Dunkeln erleben. Im Ort Utqiaġvik geht die Sonne 65 Tage lang nicht auf – der letzte Sonnenuntergang wurde groß gefeiert.

Der letzte Sonnenuntergang des Jahres wird in Utqiaġvik gefeiert. (Symbolfoto)
Der letzte Sonnenuntergang des Jahres wird in Utqiaġvik gefeiert. (Symbolfoto)

Foto: imago/ZUMA Press

Urlaub im Dunkeln – unsere reisereporterin Maria hat es gemacht und Silvester im finnischen Kiilopää gefeiert (Inspiration für deine Reise zum Jahreswechsel?). Es war ein Urlaub ohne Sonnenlicht, dafür aber mit viel Zeit und einer großen Portion Entschleunigung. Denn die Sonne geht dort zwischen dem 4. Dezember und dem 8. Januar nicht auf. Nie.

Polarnacht in Alaska: Ein Urlaub in der Dunkelheit

Dieses Phänoment trägt den klangvollen Namen Polarnacht – und noch ausgeprägter ist die in Utqiaġvik in Alaska. Dort geht die Sonne im Winter 65 Tage lang nicht auf. Lediglich für ein paar Stunden am Tag kriecht die Sonne bis kurz unter den Horizont und taucht die Umgebung in grau-violettes Dämmerlicht.

Für die etwa 4.000 Einwohner der nördlichsten Stadt der USA – die bis zum Jahr 2016 Barrow hieß – hat am 18. November die lange Polarnacht begonnen. Der letzte Tag hatte nur noch eine Dauer von knapp 64 Minuten und die Sonne geht erst wieder am 23. Januar 2019 um 13.04 Uhr auf.

Utqiaġvik liegt knapp 320 Kilometer oberhalb des Polarkreises. Das ist die gedachte Linie, an der es einen Tag im Jahr eine Polarnacht und einen Polartag gibt. Je weiter es von dort aus Richtung Norden geht, desto länger wird die Polarnacht. 

„Das geschieht jedes Jahr“, sagt CNN-Meteorologe Judson Jones. „Wenn du über dem Polarkreis lebst, wird es einen Tag geben, an dem die Sonne für den Rest des Winters untergeht. Die gute Nachricht? Sie wird zurückkehren und dann im Sommer tagelang nicht untergehen.“ Das ist dann der Polartag.

Der letzte Sonnenuntergang des Jahres wird gefeiert

Die Einwohner von Utqiaġvik haben den letzten Sonnenuntergang des Jahres 2018 groß gefeiert, mit Familie und Freunden und Essen. Traditionell wird auch der Horrorfilm „30 Days of Night“ geschaut. Darin fallen Vampire während der Polarnacht in Barrow ein.

Obwohl Utqiaġvik nicht die einzige Stadt in Alaska ist, die die Sonne im Winter nicht sieht, ist es die erste auf der Liste der Polarnacht-Standorte, weil sie so hoch im Norden liegt.

Auch die Bewohner der Orte Kaktovik, Point Hope und Anaktuvuk Pass müssen knapp zwei Monate im Dunkeln leben, dort findet der letzte Sonnenaufgang Ende November oder Anfang Dezember statt, wie der alaskische TV-Sender „KTUU“ berichtet.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Zur
Startseite