Waldbrände in Kalifornien: Was Reisende jetzt wissen müssen

Waldbrände in Kalifornien: Was Reisende wissen müssen

Die verheerenden Waldbrände im Südwesten der USA haben Dutzende Menschenleben gekostet und zahlreiche Häuser verkohlt. Der reisereporter kennt den aktuellen Stand und was Urlauber nun beachten müssen.

Ausgebranntes Auto und verkohlte Baumstämme in Paradise, Kalifornien.
Das Paradies ist abgebrannt: Verkohlte Bäume, Häuser und Autos bestimmen das Bild der kalifornischen Stadt Paradise.

Foto: imago/Xinhua

Insgesamt wüten die Waldbrände in Kalifornien auf einer mehr als 1.100 Quadratkilometer großen Fläche – etwa doppelt so groß wie Ibiza. Nun sind sie unter Kontrolle, Entwarnung geben die Behörden aber noch nicht. 

Der reisereporter beantwortet die wichtigsten Fragen für Urlauber in Kalifornien:

Ist die Gefahr durch Waldbrände in Kalifornien jetzt gebannt?

Jein. Zwar haben die Feuerwehrleute alle Brände unter Kontrolle oder sogar gelöscht. Allerdings regnet es in vielen Regionen derzeit heftig. Dadurch steigt die Gefahr von Erdrutschen. Das Auswärtige Amt rät Reisenden daher, die betroffenen Gebiete weiterhin zu meiden. Online findest du Infos zum aktuellen Status der Waldbrände und zur Luftqualität.

Kann ich bedenkenlos nach San Francisco und Los Angeles reisen? 

Die offizielle Marketingorganisation Discover Los Angeles informiert, dass das Woolsey Fire in Ventura County und Malibu derzeit vollständig unter Kontrolle ist. Es gebe daher keinerlei logistische Auswirkungen auf Los Angeles. Es bestehen auch keine Rauchwarnungen. 

Urlauber, die Hotels oder Attraktionen in Malibu besuchen wollen, sollten sich aber direkt bei den jeweiligen Anbietern über die aktuelle Situation informieren. Noch sind beispielsweise sämtliche öffentlichen Parks in Malibu auf unbestimmte Zeit geschlossen, zahlreiche Straßen sind gesperrt.

Neben Malibu wurde auch Paradise massiv zerstört. Die Stadt liegt etwa drei Stunden Fahrt von San Francisco entfernt. In den vergangenen Wochen zogen die Rauchschwaden auch über San Francisco hinweg.

Derzeit gibt es aber keine Hinweise zu kritischer Luftverschmutzung oder anderen Einschränkungen für Reisende in der Stadt. 

Waldbrände: Kann ich meine Reise in die betroffene Region stornieren?

Waldbrände zählen als höhere Gewalt – im neuen Reiserecht außergewöhnlicher Umstand genannt –, deshalb entfallen die Stornogebühren, wenn deine Reise aufgrund der Waldbrände erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt ist. Generell können Reisende ihren Reisevertrag jederzeit kündigen, müssen aber normalerweise diese Gebühren zahlen, erklärt Rechtsanwalt Markus Mingers. 

„Wichtig zu wissen ist, dass die Umstände höherer Gewalt während der eigentlichen Reisezeit herrschen müssen.“ Seien die Folgen und Gefahren voraussichtlich zum Reisezeitpunkt so weit behoben, dass ein Urlaub möglich sei, müsse man vermutlich eine Stornogebühr bezahlen. Außnahme: Wenn Spätfolgen ein Risiko für Reisende darstellen, in diesem Fall könnten das die Rauchbelastung oder Erdrutsche sein. 

Generell empfielt der Experte, sich umfassend zu informieren, eventuell professionelle Meinung einzuholen und so schnell wie möglich den Ansprechpartner des Veranstalters zu kontaktieren. 

Schild mit dem Schriftzug „Paradise“ vor abgebrannten Autos in Kalifornien.
Im Ort Paradise im Butte County laufen derzeit die Aufräumarbeiten nach den Waldbränden. Foto: imago/Xinhua/Wu Xiaoling

Und: Bei höherer Gewalt kann auch der Reiseveranstalter die Reise stornieren, sofern die angebotenen und gebuchten Leistungen nicht mehr durchführbar wären. Er ist dann verpflichtet, den vollen Reisepreis innerhalb von 14 Tagen zu erstatten.

Ich bin gerade in Kalifornien – kann ich meine Reise abbrechen?

Auch hier kennt der Experte die Antwort: Das geht. Allerdings nur, wenn die Umstände erst nach Reiseantritt aufgetreten sind. Dann muss der Reiseveranstalter ohne Zusatzkosten die Abreise organisieren. Du hast außerdem Anspruch auf Erstattung von nicht genutzten Leistungen. 

Du kannst auch in dem Krisengebiet bleiben und einen Preisnachlass verlangen, sobald Leistungen wegfallen oder der Standard deiner Reise sich durch die Umstände gravierend verschlechtert.

Welche Rechte haben Individualreisende?

Wenn du deine Reise nicht über einen Veranstalter gebucht hast, ist die Sache schon schwieriger. Bei einer individuell gebuchten Rund- oder Urlaubsreise rät der Anwalt, sich juristischen Rat zu suchen.

Ein Beispiel: Fluggäste haben zwar das Recht, das Geld eines ausgefallenen Fluges erstattet zu bekommen, jedoch müssen hier keine kostengleichen Alternativen geboten werden. 

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Zur
Startseite