Hubschrauber-Absturz: Touristen sterben in der Karibik

Hubschrauber-Absturz: Touristen sterben in der Karibik

Bei einem Unglück in der Dominikanischen Republik sind vier Touristen ums Leben gekommen. Ihr Hubschrauber war nur acht Kilometer vor dem Zielort abgestürzt. Keiner der Insassen überlebte.

Blick auf eine Bucht bei Río San Juan in der Dominikanischen Republik.
Tragischer Unfall im Paradies: Auf dem Weg von Río San Juan (Foto) nach La Romana ist vergangene Woche ein Hubschrauber abgestürzt.

Foto: imago/robertharding/Jane Sweeney

Es sollte ein unvergesslicher Ausflug werden, doch der Helikopterflug zum Landhaus eines der Passagiere endete tödlich. Aus bisher ungeklärten Gründen stürzte der Hubschrauber am vergangenen Donnerstag ab. 

An Bord befand sich ein Ehepaar aus der Schweiz sowie ein Franzose mit seinem Großvater. Die vier Urlauber sowie der Pilot aus der Dominikanischen Republik starben bei dem Absturz. Sie waren unterwegs von Río San Juan im Norden des Landes nach La Romana im Südosten. Dort besaß der junge Franzose ein Haus.

Vollbildanzeige

Zunächst wurde der Hubschrauber am Donnerstagabend vermisst gemeldet. Erst am Freitag wurden die Trümmer und die Leichen der Insassen in einem Wald entdeckt und geborgen.  

Ersten Ermittlungen zufolge war der Hubschrauber gegen 17.50 Uhr gestartet, knapp 50 Minuten später verschwand er vom Radar. Die Unglücksstelle liegt nur etwa acht Kilometer vom Ziel des Fluges entfernt.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Zur
Startseite