Flygskam: Warum die Schweden sich fürs Fliegen schämen

Flygskam: Die Schweden schämen sich fürs Fliegen!

Flugreisen schaden der Umwelt. Logisch, dass man darauf so oft wie möglich verzichten und Alternativen nutzen sollte. In Schweden geht die Scham fürs Fliegen schon so weit, dass es ein eigenes Wort dafür gibt.

Flugzeug fliegt durch weiße Wolken und hinterlässt einen Kondensstreifen.
Um die Umwelt weniger zu belasten, wollen viele Schweden öfter am Boden bleiben. (Symbolfoto)

Foto: unsplash.com/Lisa Vanthournout

Auch in Schweden reisen immer mehr Menschen mit dem Flugzeug. Im Jahr 2017 stieg die Zahl der Fluggäste um 6 Prozent verglichen mit dem Vorjahr. Aber die Schweden sind sich auch der moralischen Debatte über die Umweltverschmutzung durch Flugreisen bewusst.

Für sie ist das Fliegen deshalb neuerdings ein Grund, sich zu schämen. Und zwar so sehr, dass es dafür sogar ein eigenes Wort gibt: Flygskam, also „Flugscham“. 

Das Gefühl an sich sei kein neues, erklären beispielsweise Einwohner aus entlegenen Orten, die mit dem Flugzeug einfach am schnellsten und bequemsten reisen.

Anti-Flug-Bewegung rollt durch Schweden

2017 wurde das Wort aber offiziell in den schwedischen Wortschatz aufgenommen, berichtet das Sprachmagazin „Språktidningen“. Auch Hunderte Instagram- und Twitter-Nutzer positionieren sich gegen das Fliegen, mit dem Hashtag #jagstannarpåmarken (übersetzt: Ich bleibe auf dem Boden).

Mittlerweile würden nicht mehr nur Fluggesellschaften verurteilt, sondern auch die Menschen, die wider besseres Wissen um den umweltschädlichen Aspekt Flüge buchen, schreibt das Institut für Sprache.

Einige sehen Fluggäste als Menschen, denen ihr eigenes Vergnügen wichtiger ist als das gemeinsame Überleben. Gleichzeitig kritisieren aber auch viele dieses Schuldgefühl.

Ob sich durch den Neuzugang im schwedischen Wortschatz tatsächlich das Reiseverhalten der Schweden ändern wird? Bleibt abzuwarten. Sicher ist aber, dass Flygskam in den kommenden Jahren ein fester Bestandteil der öffentlichen Debatte in Schweden sein wird.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Hannover im Videoportrait
Zur
Startseite