Flugzeug kaputt: Lot-Passagiere müssen die Reparatur bezahlen

Flugzeug kaputt: Passagiere bezahlen die Reparatur

Kurioser Vorfall am Flughafen in Peking: Weil ein Techniker für die Reparatur einer Boeing 787 der polnischen Airline Lot Barzahlung verlangte, mussten die Passagiere der Crew tatsächlich Geld borgen.

Ein Flugzeug der polnischen Fluggesellschaft Lot startet in den blauen Himmel.
Bevor ein Lot-Flieger in Peking abheben konnte, mussten einige Passagiere erst mal tief in die Tasche greifen. (Symbolfoto)

Foto: imago/Aviation-Stock

Erst mussten sie zehn Stunden auf ihren Abflug warten, dann wurden einige von ihnen auch noch um Geld angepumpt: Diesen Flug von Peking nach Warschau werden die Passagiere der Airline Lot nicht so schnell vergessen! Auch, wenn sie ihr Geld bei der Landung in Polen am vergangenen Montagabend sofort erstattet bekamen.

Insgesamt pumpte sich der Lot-Vertreter in Peking 2.500 Yuan (umgerechnet etwa 300 Euro) von vier Passagieren. Das Geld hatte ein chinesischer Techniker für das Austauschen einer Hydraulikpumpe verlangt, weswegen die Maschine erst mit mehreren Stunden Verspätung starten konnte. Warum dafür die Passagiere zahlen mussten? 

Für Reparatur: Airline-Mitarbeiter schnorrt Geld von Passagieren

Wie die polnische „Newsweek“ berichtet, soll der Techniker auf Barzahlung bestanden haben. Mit seiner Kreditkarte konnte der Airline-Mitarbeiter wenig ausrichten.

Um die Fluggäste nicht noch länger auf ihren Abflug warten zu lassen, entschied er sich dagegen, einen Geldautomaten aufzusuchen. Stattdessen sammelte er das Geld von ihm angeblich bekannten Passagieren ein. 

Lot spendiert den Geldgebern Freiflüge

Die Airline entschuldigte sich bei den Passagieren für die außergewöhnliche Situation. Die Passagiere, die der Airline Geld geliehen hatten, bekamen mit der Rückzahlung außerdem Freiflüge spendiert.

In der Schuld sieht Lot den Boeing-Techniker, der bar bezahlt werden wollte. Doch auch der Lot-Mitarbeiter habe falsch und im Alleingang gehandelt. Die Airline kündigte an, aus dem Vorfall Konsequenzen zu ziehen.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Zur
Startseite