Thermen in Deutschland: Das sind die 100 besten Bäder 2018

Das sind die 100 besten Thermen in Deutschland

Nieselregen, Sturm, Kälte: Es wird definitiv Zeit für einen Besuch in der Therme, um sich in der Sauna oder im Whirlpool aufzuwärmen. Der reisereporter zeigt die 100 besten Thermen des Jahres 2018.

Ein Besuch in der Therme ist wie ein Kurzurlaub für die Seele, oder? (Symbolfoto)
Ein Besuch in der Therme ist wie ein Kurzurlaub für die Seele, oder? (Symbolfoto)

Foto: unsplash.com/Haley Phelps

Mehr als 400 Thermen und Wellnessbäder gibt es in Deutschland – aber in welchen lohnt sich der Besuch wirklich? Das verrät der große Thermen- und Wellnessbädervergleich für das Jahr 2018. 

Für das Ranking wurden mehrere Faktoren verglichen: Bekanntheit, Beliebtheit, Ausstattung, Zusatzangebote und Eintrittspreis.

Thermen und Wellnessbäder im Vergleich

Für einen Kurzurlaub in der Therme musst du teilweise ganz schön tief in die Tasche greifen, zwischen 13,80 (Aquella-Freizeitbad in Bayern) und 45 Euro (Fontane-Therme Brandenburg) kostet ein Tagesticket für eines der mehr als 400 Wellnessbäder.

DIE Bundesländer für Entspannung sind übrigens im Süden – in den Top 100 ist Bayern mit 26 Thermen vertreten, Baden-Württemberg mit 21.

Karte: Die 100 besten Thermen und Wellnessbäder in Deutschland

Die zehn besten Thermen stellen wir dir noch etwas genauer vor. Bayern dominiert auch hier: Fünf der Top-10-Bäder befinden sich in dem Bundesland.

Platz 10: Taunus-Therme in Hessen

Wer Yoga und Meditation mag, wird sich in der Taunus-Therme wohlfühlen, besonders FKK-Fans. Der Hammambereich liegt im textilfreien Bereich, er wurde nach den Lehren des Indischen Vastu – auch indisches Feng-Shui genannt – entwickelt. 

Thermalwasser: Das Bad hat insgesamt 1.400 Quadratmeter Wasserfläche, die Badegäste entspannen bei Temperaturen von bis zu 36 Grad. Das Thermalwasser stammt aus der Viktoria-Louise-Quelle, ist natriumarm, schwach mineralisiert und hat einen hohen Siliziumgehalt. Ein Bad ist daher gut für Haut, Haare und Nägel.

Sauna: Die Taunus-Therme hat eine Saunawelt mit elf Saunen sowie einen Infrarotbereich. Dort können Besucher bei 65 bis 105 Grad schwitzen. Ein besonderes Erlebnis ist der Klangaufguss in der Feng-Shui-Sauna.

Taunus-Therme | Adresse: Seedammweg 10, 61352 Bad Homburg | Öffnungszeiten: Täglich von 9 Uhr bis 23 Uhr, Mittwoch, Freitag und Samstag bis 24 Uhr | Eintritt: Tageskarte 26,20 Euro (Montag bis Freitag) oder 28,30 Euro (Samstag und Sonntag)

Platz 9: Fürthermare in Bayern

Das Fürthermare bietet in vier Bereichen – Spaßbad, Therme, Sauna und Fitness – ein Rundumpaket. Und deswegen landet das Bad in dem Ranking von „Travelcircus“ auch auf dem neunten Platz. In der Solegrotte in der Therme schweben Besucher wie im Toten Meer, da das Solewasser 770-mal dichter ist als Luft. In diesem Bereich ist absolute Ruhe angesagt, während die Kinder im Spaßbad nebenan toben dürfen.

Thermalwasser: Wer’s nicht ganz so salzig braucht, der entspannt im Ruhe- oder Kaskadenbecken mit Wasser aus der badeigenen Kleeblattquelle aus bis zu 430 Metern Tiefe. Das soll bei chronisch entzündlichen Krankheiten wie Arthritis helfen.

Sauna im Fürthermare: Für Saunaanfänger empfiehlt sich die „Casa del Mar“ mit 60 Grad und Mallorca-Flair. Erfahrene nutzen vielleicht lieber die heißeren der insgesamt zwölf Saunen auf dem Gelände.

Fürthermare | Adresse: Scherbsgraben 15, 90766 Fürth | Öffnungszeiten: Täglich von 10 Uhr bis 23 Uhr, Einlass bis 22 Uhr | Eintritt: Tageskarte Saunalandschaft 25,50 Euro, vier Stunden 21 Euro

Platz 8: Therme Sieben Welten in Hessen

Afrika, Andalusien, Arabien, Asien, Japan, Indien und Mexiko: Die Therme auf Platz acht widmet sich Sieben Welten. Das orientalische Hammambad ist an die Tausendundeine-Nacht-Thematik angelehnt. Im mexikanischen Strömungskanal können sich Besucher erfrischen, im privaten Spabereich erleben sie ein Stück Indien, und aus der Baumhaussauna gibt’s einen Rundumblick auf die Afrikawelt.

Thermalwasser: Bei den Sieben Welten handelt es sich nicht um eine Therme im eigentlichen Sinne, denn Thermalwasser werden Besucher hier nicht finden. 

Sauna: In der Themenwelt Andalusien dreht sich alles um die Sauna. Im Tepidarium sollen sich die Besucher bei 45 Grad fühlen wie an einem Spätsommertag in einem andalusischen Dorf, in der Kräutersauna werden die Atemwege befreit, in der Salzgrotte dreht sich alles um die Salzsteine, und finnische Saunen gibt es gleich acht.

Sieben Welten | Adresse: Harbacher Weg 66, 36093 Künzell | Öffnungszeiten: Sonntag bis Donnerstag von 9 Uhr bis 22 Uhr, Freitag und Samstag von 9 Uhr bis 23 Uhr | Eintritt: Tageskarte 25 Euro

Platz 7: Obermain-Therme in Bayern

Bayerns wärmste und stärkste Thermalsole zeichnet die Obermain-Therme in Oberfranken aus. Die können Besucher in insgesamt 25 Becken sowie einem Naturbadesee genießen.

Thermalwasser: Das Bad wird gespeist mit Bad Staffelsteiner Ursole – und der Solegehalt in den Becken mit insgesamt mehr als 1.600 Quadratmetern Wasserfläche beträgt bis zu 12 Prozent. Bedeutet: Die Gäste schweben wie im Toten Meer. Das Wasser soll die Hautgesundheit fördern, Stress- und Erschöpfungssymptome lindern und für einen gesunden Schlaf sorgen.

Sauna: Wenn die Haut zu sehr schrumpelt, ab in eine der elf Saunen mit nordisch klingenden Namen wie Järvi, Kivi, Maa, Suuri und Banja. Die Temperaturen in den Schwitzräumen betragen zwischen 45 und 105 Grad. Die Suola-Sauna verbindet Sole und Sauna, darin wird Salz durch ein Gradierwerk vernebelt und befreit die Atemwege.

Obermain-Therme | Adresse: Am Kurpark 1, 96231 Bad Staffelstein | Öffnungszeiten: Thermenmeer täglich von 8 Uhr bis 21 Uhr, Donnerstag bis Samstag bis 23 Uhr, Saunaland täglich von 9 Uhr bis 21 Uhr, Donnerstag bis Samstag bis 23 Uhr | Eintritt: Tageskarte 25 Euro, ermäßigt 22,50 Euro

Platz 6: Westfalen-Therme in NRW

Die Westfalen-Therme liegt am Rande des Teutoburger Waldes und bietet neben Erholung auf 18.000 Quadratmetern auch ein Spaßbad inklusive Wasserspielplatz für die Familie. Das Motto hier ist: Adrenalin und Action im Wechsel mit Ruhepausen.

Thermalwasser: Die Westfalen-Therme widmet der Sole einen eigenen Themenbereich, das Salinarium. Dort werden Salz- und Solebehandlungen angeboten. Die Besucher schwimmen im Floatingbecken mit einer zwölfprozentigen Solelösung oder schwitzen in der textilen Salzsauna mit einer sechsprozentigen Solevernebelung. Das Außenbecken im Erlebnisbereich wird mit Wasser aus der Martinus-Quelle gespeist. 

Sauna: Die Saunawelt punktet mit gleich neun finnischen Saunen sowie einer Eukalyptussauna, einer Kelo-Erdsauna und einem römisch-irischen Dampfbad. Hier schwitzen Besucher bei Temperaturen zwischen 60 und 100 Grad. 

Westfalen-Therme | Adresse: Schwimmbadstraße 14, 33175 Bad Lippspringe | Öffnungszeiten: Täglich von 9 Uhr bis 23 Uhr | Eintritt: Tagesticket 24 Euro (Salinarium kostet 6 Euro extra), ermäßigt 20 Euro

Platz 5: Lohengrin-Therme in Bayern

Die Lohengrin-Therme in Bayreuth liegt mitten im Grünen und hat 13 Schwimmbecken mit insgesamt 1.000 Quadratmetern Wasserfläche. Genug Platz, um runterzukommen.

Thermalwasser: Das 36 Grad warme Wasser stammt aus der Friedrichs-Therme gut einen Kilometer unter der Erde. Die Becken sind mindestens 1,35 Meter tief – Kinder unter fünf Jahren haben daher keinen Zutritt. 

Sauna: In der Lohengrin-Therme gibt’s unter anderem die klassische finnische Sauna, die Soft-Sauna, das Sanarium und das Steinbad. Für alle Schwitztypen geeignet, die Temperaturen der acht Saunen reichen von 55 bis 95 Grad. Alle halbe Stunde gibt’s einen Aufguss.

Lohengrin-Therme | Adresse: Kurpromenade 5, 95448 Bayreuth | Öffnungszeiten: Thermenwelt täglich von 9 Uhr bis 22 Uhr, Sauna ab 11 Uhr | Eintrittspreise Thermenwelt: Erwachsene 9 Euro (2 Stunden), Kinder bis 13 Jahre 6,50 Euro (2 Stunden), Tageskarte für Erwachsene 15 Euro, für Kinder 12,50 Euro, Sauna kostet zusätzlich 6 Euro

Platz 4: Therme Sinsheim in Baden-Württemberg

Eine Lagune mit Poolbars, 400 Südseepalmen und die größte Sauna der Welt: Die Thermen- und Badewelt Sinsheim zwischen Heilbronn und Heidelberg belegt im Jahr 2018 Platz vier der schönsten Thermen in Deutschland. FKK-Fans aufgepasst: Jeden ersten und dritten Freitag im Monat gibt es die lange und textilfreie Thermennacht.

Thermalwasser: In den drei Mineralbecken mit Sole, Kalzium und Selen entspannen Besucher bei 36 Grad. Im Solebecken werden Kreislauf und Hautstoffwechsel angeregt. Durch den Soleanteil von 18 Prozent schwebt der Körper an der Wasseroberfläche. Das Kalzium-Lithium-Bad kann Osteoporose vorbeugen, im Selenbad wird der Hautalterung vorgebeugt.

Sauna: Das Bad setzt auf Themensaunen – unter anderem gibt’s das Wiener Kaffeehaus und die orientalisch gestaltete Alhambra. Und die Koi-Sauna wurde mit 166,10 Quadratmetern als die größte Sauna der Welt ins Guinnessbuch der Weltrekorde eingetragen. Von den Holzbänken aus schauen die Besucher durch Panoramafenster auf ein großes Aquarium mit Fischen und auf die Landschaft.

Badewelt Sinsheim | Adresse: Badewelt 1, 74889 Sinsheim | Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag von 10 Uhr bis 22 Uhr, Freitag von 10 Uhr bis 23 Uhr, Samstag von 9 Uhr bis 24 Uhr, Sonntag von 9 Uhr bis 22 Uhr | Eintritt: Tageskarte Vitaltherme und Sauna 38 Euro, Tageskarte Palmenparadies 30 Euro

Blick auf die blaue Lagune in der Therme Sinsheim.
Die Therme Sinsheim landet im Ranking auf Platz drei. Unter anderem gibt's dort die größte Sauna der Welt. Foto: Badewelt Sinsheim

Platz 3: Therme Wonnemar in Mecklenburg-Vorpommern

Das Wonnemar in Wismar war im vergangenen Jahr noch gar nicht unter den Top 10 der besten Thermen Deutschlands vertreten, 2018 hat sie vor allem in Sachen Bekanntheit zugelegt und die volle Punktzahl erreicht. Auch hier setzen die Betreiber auf einen Mix aus Spaßbad, Wellnessauszeit und Saunawelt.

Thermalwasser: Im Solebecken oder im Thalassobecken sorgt Sole für neue Balance im Körper. Pluspunkt: Im Thermalbereich gibt’s kostenloses Meersalzpeeling.

Sauna: In der Wonnemar-Therme haben Besucher die Wahl zwischen sechs Saunen, die bis zu 95 Grad heiß sind. Eine Besonderheit ist der Honigaufguss.

Wonnemar | Adresse: Bürgermeister-Haupt-Straße 4, 23966 Wismar | Öffnungszeiten: Mai bis September täglich von 10 Uhr bis 21 Uhr, Oktober bis April täglich von 10 Uhr bis 22 Uhr | Eintritt: Tageskarte 27,90 Euro

Platz 2: Therme Bad Wörishofen in Bayern

Die Therme Bad Wörishofen in Bayern hat drei Bereiche: Sauna, Therme und Aktivbereich. Kinder dürfen nur samstags in den Thermenbereich, an den anderen Tagen müssen Besucher mindestens 16 Jahre alt sein.

Thermalwasser: Das Thermalwasser wird aus 1.100 Metern Tiefe gefördert und in acht Becken gepumpt, wo es eine Temperatur zwischen 34 und 37 Grad hat. Holzhütten und echte Palmen sollen für eine Südseeatmosphäre sorgen.

Sauna: Besucher haben die Wahl zwischen zwölf Saunen mit Temperaturen zwischen 55 und 100 Grad. Es gibt die traditionellen Schwitzräume (Kelosauna, Kelostadl, Kräutersauna, Blockhaus und Lövly-Hütte).

Die Erlebnissaunen widmen sich verschiedenen Themen, es gibt eine Römersauna, eine Meditationssauna, ein Backhäusle (hier backen Besucher beim Schwitzen tatsächlich ihre eigenen Brötchen), die Alhambra, eine Stollensauna und eine Strandsauna mit Blick auf den Thermensee.

Therme Bad Wörishofen | Adresse: Thermenallee 1, 86825 Bad Wörishofen | Öffnungszeiten: Montag bis Mittwoch von 10 Uhr bis 22 Uhr, Donnerstag und Freitag bis 23 Uhr, Familiensamstag von 9 Uhr bis 18 Uhr, 19 Uhr bis 24 Uhr textilfrei, Sonntag von 9 Uhr bis 22 Uhr | Eintritt: Tageskarte 31 Euro, 4 Stunden 23 Euro, 2 Stunden 17 Euro

Sieht einladend aus, die Therme Bad Wörishofen von außen.
Sieht einladend aus, die Therme Bad Wörishofen von außen. Foto: Therme Bad Wörishofen

Platz 1: Therme Erding in Bayern

Die Therme Erding belegt wie im Vorjahr Platz eins in dem Ranking. 300 echte Palmen, 14 Pools und 26 Saunen verteilen sich auf rund 180.000 Quadratmetern – damit ist sie eine der größten Thermen in Europa. Wenn Besucher mal genug vom entspannten Rumliegen haben, können sie sich auf insgesamt 26 Rutschen mit zusammen 2,5 Rutschenkilometern auspowern.

Thermalwasser: Das Bad in der Nähe von München wird gespeist mit Wasser aus der Ardeo-Heilquelle unterhalb der Therme, die in den 80er-Jahren dort entdeckt wurde. Das Wasser ist 63 Grad heiß und enthält Fluorid und Schwefel. 

Sauna: Neun Aktionssaunen bieten Ladies Only, Backstube, Peelings und Masken. Drei Römische Saunen und zwei Dampfbäder gibt es außerdem in der Römischen Villa.

Therme Erding | Adresse: Thermenallee 1, 85435 Erding | Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 10 Uhr bis 23 Uhr, Samstag und Sonntag von 9 Uhr bis 23 Uhr, Badeende Vitalquellen 17.30 Uhr | Eintrittspreise: 16 Euro (2 Stunden) bis 44 Euro (Tageskarte), Sauna kostet zusätzlich 6 Euro

Das Palazzo der Erding-Therme am Abend.
Das Palazzo der Erding-Therme am Abend – Entspannung pur. Foto: Therme Erding

 

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Zur
Startseite