Kiel, die Stadt der kurzen Wege.

Diese glanzvolle Eigenschaft macht Kiel zur Weihnachtszeit umso attraktiver: Die Weihnachtsmärkte in der Innenstadt liegen nur wenige Schritte auseinander und sind allesamt fußläufig erreichbar. Ideale Bedingungen also für einen ausgiebigen Punschbummel! Das maritime Flair gibt’s obendrauf: ein romantischer Blick auf den Hafen, wo sich riesige Fähren neben kleinen Fördedampfern tummeln. Wenn ihr z.B. mit dem Weihnachtsmarkt auf dem Holstenplatz startet, könnt ihr euch Richtung Norden über alle Weihnachtsmärkte bis an die Hafenkante vorarbeiten. Mehr maritime Weihnacht geht praktisch nicht. Bereit für einen kleinen Ausflug?

Holstenplatz Weihnachtsmarkt Kiel
Viele funkelnde Lichter erhellen während der Weihnachtszeit den Holstenplatz in der Kieler Innenstadt. Foto: Kiel Marketing

Lichtermeer auf dem Holstenplatz

Wir starten am Kieler Hauptbahnhof. Wenn ihr das Bahnhofsgebäude über die Kaisertreppe verlasst, nehmt euch unbedingt Zeit für einen kurzen Schlenker über die Straße: Dort am Wasser, der sogenannten Hörn, könnt ihr schon ein erstes Mal Kieler Luft schnuppern. Von dort sind es ca. 5 Minuten bis zu unserer ersten Station, dem Weihnachtsmarkt auf dem Holstenplatz. Dort wartet ein wahres Lichtermeer auf euch: 82 liebevoll gestaltete und dekorierte Holzbuden. Unbedingt testen solltet ihr den legendären Punsch am Tallin-Stand. Allen Foodies empfehlen wir außerdem den Flammlachs, eine über offenem Feuer zubereitete Delikatesse. Das Kaminzimmer der Bäckerei ist auch immer eine gute Adresse. Wer gerne gesellig ist, sollte diese Ecken ansteuern: Der barrierefreie Unterstand am Brunnen, der zentrale Markplatz mit stimmungsvollem Licht-Baldachin und der sechs Meter hohe beleuchtete Tannenbaum sind gemütliche und markante Treffpunkte. Weitere 90 beleuchtete Weihnachtsbäume weisen euch den Weg über den Traditionsmarkt.

Weihnachtsstand Holstenplatz Kiel
Auf dem Holstenplatz locken liebevoll beleuchtete Weihnachtsstände viele Besucher an. Foto: Kiel Marketing

Maritimes Flair am Hafen

Durch die Fußgängerzone kommen wir schnell zum Asmus-Bremer-Platz. Hier seht ihr schon von Weitem den nächsten „Leuchtturm“: Eine 12,5 Meter hohe Holzpyramide ist der Hingucker schlechthin. Aufwendig aus Holz gearbeitete, überdachte Sitzgelegenheiten laden zum zweiten Punsch ein. Da werden euch dank Holzschnitzel-Teppich auch nicht so schnell die Füße kalt. Wenn es dann doch wieder Bewegung geben soll: auf gen Rathaus! Wenn ihr einen Blick zurück über die Schulter werft, könnt ihr bis zum Schwedenkai schauen. Von dort fährt täglich die StenaLine nach Göteborg. Die ColorLine Fähre nach Norwegen habt ihr hoffentlich schon bei eurer Ankunft am Hauptbahnhof entdeckt.

Weihnachtspyramide Kiel
Die Weihnachtspyramide auf dem Asmus-Bremer-Platz ist ein Muss für jeden Besucher des Kieler Weihnachtsmarktes! Foto: Kiel Marketing

Von Wichteln und Weihnachtsdörfern

Auf dem Rathausplatz wartet ein waschechtes Weihnachtsdorf, inklusive Weihnachtswichtel: Der Wichtel fliegt mit seiner von Rentieren gezogenen Hansekogge über das Dorf und erzählt eine weihnachtliche Geschichte. Dieses Jahr teilen sich zwei Frauen die Rolle und verzaubern täglich um 16.00, 18.00 und 19.30 Uhr die Weihnachtsmarktbesucher. Fliegt der Wichtel, halten Groß und Klein bedächtig inne – ein schöner, besinnlicher Moment. Bei wem sich jetzt Hungergefühl einstellt: Im Weihnachtsdorf gibt es unter dem Motto „Rauchzeichen“ frisch geräucherten Fisch aus urigen Räucheröfen. Danach müsst ihr unbedingt den „Original Baumstriezel", eine Art „Schornsteinkuchen“, testen.
Wer so schlemmt, muss sich bewegen! Wir setzen unseren Punschbummel fort und statten dem Alten Markt einen Besuch ab. Hier steht ihr mitten in der Kieler Altstadt. Der Weihnachtsmarkt liegt am Fuße der St. Nikolaikirche unweit vom Kieler Kloster und dem Stadtmuseum Warleberger Hof. Hier lebt mit dem „Alpenglühn“ alljährlich eine weniger nordische, aber dennoch sehr unterhaltsame Tradition auf: Après-Ski-Stimmung in der rustikalen Almhütte und DJ Gary live am Plattenteller garantieren euch einen schwungvollen Abend und nette Bekanntschaften.

Fliegende Kogge Kiel
Die "Fliegende Kogge" über dem Weihnachtsdorf auf dem Rathausplatz lässt nicht nur die Blicke der kleinen, sondern auch die der großen Besucher gen Himmel richten! Foto: Kiel Marketing

Eisfestival und Kreuzfahrtschiffe

Ebenso gesellig aber etwas sportlicher geht es auf der Eisbahn beim Stadtwerke Eisfestival zu. Einmal kurz vorbei am Kieler Schloss seid ihr schon in fünf Minuten da. Die 700 Quadratmeter große Eisbahn liegt direkt an der Kaikante, was euch einen einzigartigen Fördeblick verschafft: Die Bahn ist auf voller Lauflänge Richtung Wasser verglast. Hier liegt auch der Kreuzfahrtterminal Ostseekai. In der Saison legen hier über 150 Kreuzfahrtschiffe an. Wer seine Runden auf der Eisbahn dreht, könnte meinen, über das Deck eines der Ozeangiganten zu gleiten. Zu rasant für euch? Dann versucht euch doch vor Hafenkulisse im Eisstockschießen. Den Spaß müsst ihr allerdings vorzeitig planen und buchen. Die sieben Bahnen sind sehr beliebt.
Hier beenden wir unseren Punschbummel über die Kieler Weihnachtsmärkte, mit weihnachtlichem Glitzern auf der Förde und Weihnachtsglühen im Herzen. Und der Erkenntnis: Kiel.Sailing.City hat auch für Landratten einiges zu bieten.

Eisfestival Kiel
Schlittschuhe an und ab auf die Eisfläche: Beim Eisfestival drehen Jung und Alt gemeinsam ihre Runden auf dem Eis. Foto: Kiel Marketing