Betrug mit Bahn-Tickets: Studentin werden 11.000 Euro abgebucht

Betrug mit Bahntickets: Plötzlich sind 11.000 Euro weg

Die Deutsche Bahn hat einer Studentin (20) mehr als 11.000 Euro abgebucht – dabei hatte sie nur ein Zugticket nach Berlin gebucht. Sie ist nicht die Einzige, die Opfer einer fiesen Betrugsmasche wurde.

Die Betrüger buchten Tickets auf Kosten anderer Passagiere. (Symbolfoto)
Die Betrüger buchten Tickets auf Kosten anderer Passagiere. (Symbolfoto)

Foto: imago/Rüdiger Wölk

Die Studentin (20) aus Berlin traf beim Blick aufs Bankkonto der Schlag: Die Deutsche Bahn hatte bei ihr ganze 11.213,90 Euro abgebucht! Und dabei hatte sie doch nur eine Fahrkarte von Halle nach Berlin für einen Besuch bei der Familie gebucht. Normalpreis in der zweiten Klasse: 51,50 Euro.

Die 20-Jährige hatte das Ticket über ihren Account auf bahn.de gebucht. Und in ihrem Kundenkonto ist vermerkt, dass sie in den vergangenen Wochen etliche weitere Fahrten gebucht haben soll: darunter ein Ticket für fünf Personen erster Klasse von Rostock nach London für satte 1.399,50 Euro.

Deutsche Bahn wurde Opfer eines großen Betruges

Sie ist nicht die einzige betroffene Bahnkundin – nach Informationen des „Berliner Kuriers“ wurde der Konzern offenbar Opfer eines groß angelegten Betruges. Bei der Masche nutzen die Kriminellen die neuen Regelungen der Bahn bei stornierten Tickets aus.

Bis Ende Juli mussten Kunden bei Stornierungen von Sparpreistickets 19 Euro für die Bearbeitung zahlen. Seit dem 1. August sind es nur noch 10 Euro Gebühr, der Rest wird als Gutschein ausgegeben. Der Knackpunkt: Dieser ist nicht personenbezogen und kann an Dritte weitergegeben werden. 

Die Bahn betonte, dass weder Konten auf bahn.de noch in der DB-App gehackt wurden. Wie die Zeitung aus Berlin mit Verweis auf Infos aus Ermittlerkreisen der Bundespolizei berichtet, sollen die Betrüger E-Mail-Zugangsdaten bei zwei großen Mailprovidern gestohlen und diese auf bahn.de getestet haben. Wenn das Passwort nicht stimmte, sollen sie sich per Klick auf „Passwort vergessen“ ein neues haben schicken lassen.

Dann sollen die Betrüger Sparpreistickets bestellt und direkt wieder storniert haben. Die Guscheine hätten sie sich an die eigenen E-Mail-Adressen schicken lassen, das Geld wurde aber vom Konto der Kunden abgebucht. 

Mit den Gutscheinen sollen die Betrüger im nächsten Schritt neue Tickets gekauft und dann online weiterverkauft haben. Die Bahn kostete die Betrugsmasche Insidern zufolge bereits Beträge im Millionenbereich, berichtet der „Berliner Kurier“. 

Zu viel Geld abgebucht? Das können betroffene Bahnkunden tun

Und was können die Betroffenen tun? „Stellen Kunden unberechtigte hohe Abbuchungen für Fahrkarten von ihrem Konto fest, dann sollten sie die Lastschrift durch ihre Bank widerrufen lassen und sich umgehend mit uns in Verbindung setzen“, empfiehlt ein Sprecher der Deutschen Bahn.

Das hat die 20-jährige Stundentin auch getan. Sie ließ die Lastschrift direkt zurückbuchen, als sie den Betrug am 26. Oktober bemerkte, und wandte sich nach eigener Aussage mehrfach, per E-Mail und Kundenhotline, an die Bahn. Allerdings: Bisher habe sie noch keine zufriedenstellende Aussage des Konzerns erhalten.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Zur
Startseite