Flixbus in den USA: Grüne Busse fahren auch an Ostküste

Flixbus in den USA: Busse fahren auch an Ostküste

Nächstes Ziel: New York. Nachdem Flixbus vor einem halben Jahr mit Kampfpreisen ab 2,99 Dollar pro Ticket an der Westküste gestartet war, expandiert das Fernbusunternehmen jetzt auch an die Ostküste.

imago/Reiner Zensen
Die grünen Flixbusse sollen bald auch an der Ostküste der USA fahren.

Foto: imago/Reiner Zensen

Europa reicht Flixbus nicht: Das Unternehmen schickte Ende Mai die ersten grünen Busse auf Straßen in den USA und machte mit Ticketpreisen ab 2,99 Dollar dem größten amerikanischen Fernbusanbieter Greyhound mächtig Konkurrenz. Das Konzept ging auf, bereits nach zwei Monaten verdoppelte Flixbus sein Angebot an der Westküste. 

Flixbus will an die Ostküste der USA expandieren

Wie in Europa arbeitet Flixbus auch in den Staaten mit lokalen Buspartnern zusammen, aktuell fahren die grünen Busse etwa 60 Ziele an. Aber auch das ist nicht genug, der Fernbusriese will auch die Ostküste erobern.

In New York sei bereits eine Niederlassung eröffnet worden, um die Metropole als Drehkreuz für Busverbindungen im Osten der USA aufzubauen, teilte das Münchner Start-up mit.

Im Jahr 2019 solle vom Big Apple aus der Vorstoß an der US-Ostküste beginnen, zudem sollen Ziele in Texas angefahren werden. „Flixbus hat sich im Westen der USA etabliert und sich für Amerikaner als eine willkommene Reisealternative erwiesen“, sagte Firmengründer André Schwämmlein.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Zur
Startseite