Es geschah an diesem Dienstagmorgen um 6.30 Uhr: Der 28-jährige Mann fuhr mit einem Audi A6 in den Sicherheitsbereich des Airports. Er durchbrach erst eine Schranke im Fracht- und Wartungsbereich und dann ein Metalltor. 

Mann rast in Sicherheitsbereich: Hintergründe sind unklar

Minuten später konnte die Polizei ihn am Flughafen München festnehmen. Für den Reisebetrieb am zweitgrößten Flughafen Deutschlands hatte der Vorfall keine Folgen, da sich der Wartungs- und Frachtbereich auf einer anderen Seite des Airports befindet als der Passagierbereich.

Der Mann wurde in eine Psychiatrie eingeliefert. Er sei psychisch auffällig gewesen: „Er äußerte verwirrte Gedanken bezüglich einer Mission zu Jesus“, so ein Polizeisprecher gegenüber dem Münchner „Merkur“. 

Sicherheitsalarm am Flughafen München: Polizei ermittelt

Ermittlungen ergaben, dass er das Auto am frühen Morgen in der bayerischen Kreisstadt Deggendorf unterschlagen hatte und dann zum Flughafen München fuhr. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar. Der Mann werde derzeit mithilfe eines Dolmetschers für Italienisch und Spanisch befragt, ersten Erkenntissen zufolge stammt er aus der Dominikanischen Republik.

Am Flughafen München kam es in diesem Jahr zu mehreren Sicherheitspannen. Im Juli war eine Frau unbemerkt in den Sicherheitsbereich eingedrungen. Die Folge: Chaos, es wurden mehr als 200 Flüge annulliert. Im September wurde das Terminal 2 kurzzeitig gesperrt, weil zwei Personen unbemerkt in den Sicherheitsbereich geschlüpft waren. Und im Oktober hatte ein Passagier eine gesicherte Tür geöffnet, daraufhin stoppte die Polizei die Abfertigung in einem Terminal.