Der Stadtrat Bergens hat laut der norwegischen Rundfunkgesellschaft „Norsk rikskringkasting“ beschlossen, ab 2026 alle Kreuzfahrtschiffe aus Bergen zu verbannen, die nicht mit Strom oder Wasserstoff fahren.

Es ist der am häufigsten angelaufene Hafen des Landes. Insgesamt ist die Zahl der Touristen, die mit einem Kreuzfahrtschiff Norwegen besuchen, seit dem Jahr 2000 von 200.000 auf 800.000 gestiegen.

Nach Bergen kommen 800.000 Kreuzfahrttouristen im Jahr

Allerdings soll für die Umsetzung zunächst ein Gesetzentwurf im Parlament eingebracht werden. 

Mit der Maßnahme soll die Umwelt und das Unesco-Weltkulturerbe Bryggen, das Hanseviertel Bergens, geschützt werden. Die Tageszeitung „Tidende“ berichtet, dass allein in Bergen 7.000 Tonnen Treibstoff im Jahr verbrannt werden.

Während Umweltschützer den Beschluss begrüßen, ist der Tourismusverband skeptisch. Es sei kaum machbar, bis 2026 alle Kreuzfahrtschiffe umzurüsten, so Fjord-Norway-Geschäftsführer Kristian Jørgensen.

Tourismusverband: Begrenzung für Kreuzfahrtschiffe sei „kaum machbar“

In den Fjorden gibt es bereits Begrenzungen für Kreuzfahrtschiffe – so dürfen nur Schiffe, die neuesten Umweltanforderungen entsprechen, andocken. Der Verband befürchtet daher einen Einbruch des Tourismus im gesamten Westen Norwegens.

Erst vor Kurzem hatte ein Politiker gegen Kreuzfahrtschiffe protestiert – indem er sich nackt an die Küste stellte