„Aida Sol“: Passagiere erkranken auf Kreuzfahrt an Norovirus

Durchfall auf Kreuzfahrt: Hat Aida ein Norovirus-Problem?

Nach dem Norovirus-Alarm auf der „Aida Prima“ zeigt sich jetzt: Im gleichen Zeitraum erkrankten auch Passagiere auf mindestens einem weiteren Aida-Schiff an der fiesen Magen-Darm-Erkrankung. Was ist da los?

Auf der „Norwegens Fjorde“-Kreuzfahrt mit der „Aida Sol“ brach der Norovirus an Bord aus, berichtet ein Passagier. (Symbolfoto)
Auf der „Norwegens Fjorde“-Kreuzfahrt mit der „Aida Sol“ brach der Norovirus an Bord aus, berichtet ein Passagier. (Symbolfoto)

Foto: imago/McPHOTO

Die Passagiere buchten „Perlen am Mittelmeer“ – doch auf der Kreuzfahrt mit der „Aida Prima“ bekamen bis zu 300 von ihnen einen fiesen Magen-Darm-Infekt. Nach unserer Berichterstattung wandten sich mehrere Betroffene an die reisereporter-Redaktion. Einer von ihnen sagt: Auch auf der „Aida Sol“ habe es im gleichen Zeitraum Norovirus-Alarm gegeben!

Auch Norovirus-Infektionen auf „Norwegens Fjorde“-Kreuzfahrt

Der Passagier, der namentlich nicht genannt werden möchte, berichtet von den Vorfällen auf der „Norwegens Fjorde“-Kreuzfahrt vom 17. bis zum 27. September. Bereits am zweiten Tag sei „das Theater an Bord losgegangen“.

Wie viele Menschen am Magen-Darm-Infekt erkrankten, wisse er nicht. „Aber aufgrund der Tatsache, dass die Restaurants und anderen Einrichtungen sehr leer waren, würde ich sagen, dass es viele erwischt hatte.“

Weiter erzählt der Passagier: „Das Schiffskrankenhaus war gesperrt, Passagiere in Quarantäne in ihren Kabinen.“ Das Personal sei mit Mundschutz und Handschuhen bekleidet in die Kabinen gegangen und habe Bettwäsche und Handtücher in blauen Säcke verstaut. Während die Passagiere an Land gewesen seien, sollen die Kabinen gereinigt und desinfiziert worden sein. „Das Resultat: muffige Kabinen und Bettwäsche. Es war widerlich.“

Und: „Überall in den Restaurants verschwanden die Tischdecken und das Besteck von den Tischen. Getränke und Eis durften wir nicht mehr selbst nehmen – das übernahm die Crew.“ Überall auf dem „Aida Sol“-Schiff hätten Kotztüten und Desinfektionsmittel gehangen, so der betroffene Passagier.

Die Bestätigung der Krankheitsfälle sei schließlich am 20. September gekommen. An diesem Tag erhielten alle Passagiere einen Kabinenbrief, der dem reisereporter vorliegt. Darin heißt es unter anderem: Auf der „Aida Sol“ seien „einige Magen-Darm-Infekte unter den Passagieren aufgetreten, was Anlass zu besonderer Aufmerksamkeit gibt“.

Dann folgen ein Hinweis zu „verstärkten Hygienemaßnahmen“ und die Bitte, sich regelmäßig die Hände zu waschen. Der Brief endet mit den Worten: „Mit Ihrer Unterstützung können wir so wirksam vorbeugen. Wir wünschen eine wunderschöne Reise.“

Für den Passagier soll diese Reise mit einem weiteren unschönen Vorfall geendet haben. Am Parkplatz – von dem aus es einen Shuttle zum Schiff gab – soll er von Mitarbeiterin mit den Worten „Leute vom Seuchenschiff“ begrüßt worden sein. Er habe sich nach der Kreuzfahrt mit einer Reklamationsforderung an Aida gewandt, so der Passagier, doch bisher keine Antwort erhalten. 

Aida-Mitarbeiter soll Norovirus auf vier Schiffen bestätigt haben

Ein Mitarbeiter der Reederei soll ihm in einem Gespräch bestätigt haben, dass im gleichen Zeitraum insgesamt vier Aida-Schiffe von Norovirus-Erkrankungen betroffen gewesen seien – darunter die „Aida Prima“ und die „Aida Sol“.

Diese Vorwürfe kommentiert und die Fragen des reisereporters beantwortet Aida nicht. Schriftlich äußert sich die Reederei lediglich folgendermaßen: „In den zurückliegenden Sommermonaten traten nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa verstärkt Magen-Darm-Infektionen auf.“

Warum die Häufung auf Aida-Kreuzfahrtschiffen? Die Reederei schreibt dazu auf Anfrage, dass die Schiffe „strengsten Hygienestandards“ unterliegen. Und weiter: „Unsere Maßnahmen sowie kontinuierlichen Kontrollen liegen über den an Land gültigen Vorschriften. Dazu zählt auch die Wasserversorgung an Bord, die ebenfalls laufend überwacht wird.“

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Zur
Startseite