Thai Airways: Paar muss für Piloten First-Class-Sitzplätze räumen

Thai Airways: Paar muss First-Class-Sitze für Crew räumen

Ein Thai-Airways-Flieger startete mit satten zwei Stunden Verspätung. Aber nicht wegen technischer Probleme – die Piloten weigerten sich zu fliegen, bis zwei ihrer Kollegen First-Class-Plätze bekamen.

Die Thai-Airways-Piloten weigerten sich zu starten, weil ihre Kollegen außer Dienst keine Plätze in der First Class hatten. (Symbolfoto)
Die Thai-Airways-Piloten weigerten sich zu starten, weil ihre Kollegen außer Dienst keine Plätze in der First Class hatten. (Symbolfoto)

Foto: imago/Rüdiger Wölk

Wetter, technische Probleme, Streiks – es gibt viele nachvollziehbare Gründe, warum ein Flugzeug zu spät startet. Doch warum der Thai-Airways-Flug TG971 von Zürich nach Bangkok am 11. Oktober erst mit zweieinhalb Stunden Verspätung abhob, grenzt fast schon an Slapstick.

Pilot und Co-Pilot weigerten sich schlichtweg abzufliegen. Der Grund dafür: In der First Class waren keine Plätze mehr für zwei Pilotenkollegen frei, die von Zürich nach Bangkok zurückfliegen mussten. Die Cockpitbesatzung verlangte daher, dass zwei Passagiere ihre Luxusplätze vorn im Flugzeug zugunsten der Thai-Airways-Angestellten aufgeben, wie die Zeitung „Bangkok Post“ berichtet.

Thai Airways: Paar verlässt First Class für Piloten

Zunächst weigerten sich alle First-Class-Passagiere. Doch nach zwei Stunden knickte ein Paar ein und gab seine Plätze für die Piloten, die nicht im Dienst waren, auf. Der Mann und die Frau waren zuvor von der Business Class in die höhere Klasse upgegradet worden.

Thai Airways fliegt die Strecke Zürich–Bangkok mit einer Boeing 777, bei der es keine First Class gibt. Wenn die Boeing 747 eingesetzt wird, werden Business-Passagiere daher, wenn möglich, in die höhere Klasse gesetzt – nach Priorität und Buchungszeitpunkt, berichtet „One Mile at a Time“.

Nach der Umsetzaktion starteten die Piloten Richtung Bangkok und kamen dort mit einer Verspätung von eineinhalb Stunden an. Das Paar reichte eine Beschwerde ein und sagte, dass den beiden Piloten freie Sitze in der Businessclass hätten gegeben werden sollen, anstatt alle Passagiere in Geiselhaft zu nehmen.

Thai-Airways-Chef entschuldigt sich öffentlich

Thai Airways International bat inzwischen um Verzeihung. „Ich entschuldige mich bei allen Passagieren, die vom unprofessionellen Verhalten betroffen waren, das die Verspätung verursacht hat. Und ich entschuldige mich bei den Passagieren, die direkt vom Sitzplatzwechsel betroffen waren“, so der Vorstandsvorsitzende Sumeth Damrongchaitham. Er übernehme dafür die Verantwortung und wolle sicherstellen, dass so etwas nie wieder passiere.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Zur
Startseite