Ebola-Alarm: WHO warnt vor Ausbreitung in Afrika

Ebola-Alarm: WHO warnt vor Ausbreitung in Afrika

216 Menschen haben sich im Kongo bereits mit Ebola infiziert, 139 der Erkrankten starben. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) befürchtet, dass sich die lebensgefährliche Krankheit ausbreiten könnte. 

Das Ebolavirus führt zu Störungen der Blutgerinnung. (Symbolfoto)
Das Ebolavirus führt zu Störungen der Blutgerinnung. (Symbolfoto)

Foto: imago/Science Photo Library

Die Toten und Infizierten stammen aus Gebieten der Region Nordkivu im Osten des Kongos. Das Gesundheitsministerium des Kongos, die WHO und ihre Partner teilen zwar mit, dass Experten in den betroffenen Gebieten Aufklärungsarbeit betreiben und Menschen impfen, es ist aber gut möglich, dass sich die Krankheit ausbreitet.

Die Sicherheitslage in der betroffenen Region macht es den Helfern schwer

Immer wieder würden neue Krankheitsfälle in den betroffenen Gebieten gemeldet. Eine schwierige Sicherheitslage in Nordkivu und der Region Ituri machen es den Helfern schwer, die Maßnahmen gegen die Ausbreitung der Epidemie durchzuführen. 

Das Risiko, dass sich die Ebola-Epidemie auf benachbarte Länder ausbreite, sei sehr hoch, teilt die WHO mit. Benachbarte Länder wie Uganda, Ruanda und der Südsudan werden dabei unterstützt, sich auf eine mögliche Ausbreitung von Ebola vorzubereiten. 

Der Leiter der WHO entschied sich dennoch dagegen, den Gesundheitsnotstand auszurufen. Man nehme den Ebola-Ausbruch aber trotzdem sehr ernst, teilte er auf Twitter mit.

Ebola führt zu Störung der Blutgerinnung

Das Auswärtige Amt warnt in einem aktuellen Hinweis vor der Epidemie. Deutsche Staatsangehörige, die nicht beruflich mit der Bekämpfung des Ausbruchs beschäftigt sind, werden vorsorglich aufgerufen, die Region zu verlassen. Eine Teilreisewarnung ist aufgrund von Protesten mit Toten und Verletzten zum Jahresbeginn 2018 schon länger in Kraft. Gewarnt wird vor Reisen in die östlichen und nordöstlichen Landesteile. 

Ebola ist eine Viruserkrankung, die Blut-, Leber- und Hautzellen zerstören kann. Symptome sind unter anderem Fieber, Kopf-, Gelenk- und Muskelschmerzen, Hautausschläge, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. Das Schlimmste an der Erkrankung ist aber, dass sie zu schweren Störungen der Blutgerinnung führen kann, die zu Organ- und Kreislaufversagen führt und häufig tödlich ist.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Zur
Startseite