Reiten am Strand (Nordsee und Ostsee) | reisereporter.de

Reiten am Strand: Hier ist es erlaubt

Der Jahrhundertsommer ist vorbei und zahlreiche Strände der Nord- und Ostsee, Ostfrieslands und Hollands heißen Ross und Reiter ab sofort herzlich willkommen. Der reisereporter zeigt dir, wo das Reiten am Strand erlaubt ist.

Vanessa Hahn
An vielen Stränden an der Ost- und Nordsee ist das Reiten außerhalb der Hauptsaison erlaubt.
An vielen Stränden an der Ost- und Nordsee ist das Reiten außerhalb der Hauptsaison erlaubt.

Foto: imago/Frank Sorge

Auf dem Pferderücken durch die Brandung galoppieren, den Geruch des salzigen Meeres genießen und den Wind auf der Haut spüren: all das kannst du bei Ausritten am Sandstrand erleben. Als Pferdeliebhaber beginnt deine Zeit am Strand in der Regel erst nach der Hauptsaison. Informiere dich vorab immer vor Ort, ob das Reiten vor Ort tatsächlich erlaubt ist.

Strandreiten an der Nordsee

An der Nordsee kann der Traum vom Strandreiten endlich in Erfüllung gehen. Ob auf dem Festland, Halligen oder auf den Nordsee Inseln: an der Nordsee können du und dein Pferd die Natur hautnah erleben. Der Blick auf das weite Meer ermöglicht ein Gefühl vollkommener Einheit mit der Natur.

An der Nordsee sind die Reitwege bestens ausgeschildert und ausgebaut, was dir ein pures Reitvergnügen beschert. Die Wege führen dich entlang einzigartiger Sandstrände hinein in ein tolles Hinterland, das mit seinen unterschiedlichen Landschaften für jede Menge Abwechslung sorgt. Neben wunderschönen Stränden erwarten dich Hügellandschaften, Dünen, Flusstäler und Wälder. Zudem triffst du bei deinem Touren auf verschiedene Sehenswürdigkeiten wie alte Kirchen, Leuchttürme oder auch Mühlen. Zahlreiche Reiterhöfe ermöglichen bei längeren Touren einen angenehmen Zwischenstopp mit Speis und Trank und bieten Ross und Reiter die Möglichkeit zu übernachten.

An folgenden Stränden der Nordsee ist das Reiten erlaubt:

  • St. Peter-Ording
  • Föhr
  • Amrum
  • Pellworm
  • Nordstrand
  • Cuxhaven
  • Baltrum
  • Langeoog
  • Borkum 1
  • Borkum 2
  • Juist 1
  • Juist 2
  • Wangerland
  • Wangerooge 1
  • Wangerooge 2
  • Norderney
  • Spiekeroog
  • Sylt 1
  • Sylt 2
  • Sylt 3

Strandreiten an der Ostsee

Auch die Ostseestrände kannst du auf dem Rücken deines Pferdes genießen und die einzigartigen Landschaften Schleswig-Holsteins und Mecklenburg-Vorpommerns entdecken. Die Reit- und Fahrwege direkt an der Ostseeküste sind dabei genauso schön, wie die Landschaften im Hinterland. Als Anfänger kannst du an einer geführten Tour teilnehmen und von den Profis lernen. An der Ostsee erwartet dich eine Küstenlänge von 2.000 km und mehr als 6.200 km Reit- und Fahrwege. An folgenden Stränden der Ostsee ist das Reiten am Strand erlaubt:

  • Strand Grömitz
  • Niendorf bis Neustadt
  • Strand Boltenhagen
  • Karlshagen
  • Hundestrand Niendorf
  • Hundestrand Timmendorfer Strand
  • Nienhagen
  • Zinnowitz
  • Trassenheide
  • Peenmünde
  • Ahrenshoop
  • Börgerende-Rethwisch
  • Dierhagen
  • Rostocker Heide
  • Hohwacht
  • Kellenhusen
  • Schönberg
  • Dahme
  • Loddin
  • Strande/Bülk
  • Schwedeneck/Suhrendorf
  • Heiligenhafen
  • Damp
  • Schönhagen
  • Laboe
  • Kiel/Falckenstein
Folgende Ostsee-Strände sind unter Reitern besonders beliebt:
  • Lübecker Bucht
  • Nienhagen
  • Dierhagen
  • Usedom

Reiturlaub an den Stränden Hollands

Auch die Strände der Provinz Zeeland im Südwesten Hollands kannst du auf dem Pferderücken entdecken und genießen. Verschiedene Reitwege führen dich über spannende Pfade, die dir eine ungewöhnliche Nähe zur Natur ermöglichen. Du kommst vorbei an schönen Stränden, einzigartigen Dünengebieten und tollen Wälder. Dein eigenes Pferd kannst du während des Aufenthalts sicher und komfortabel in einem Reiterhof unterbringen.

Wann ist das Reiten am Strand erlaubt?

Die Reitersaison, die auch als fünfte Jahreszeit bekannt ist, beginnt in der Regel im Oktober und dauert bis zur nächsten Badesaison, welche vielerorts im April startet. Damit Badegäste nicht gestört werden, ist das Reiten in dieser Zeit tagsüber nicht erlaubt. An manchen Stränden dauert die Saison länger als an anderen. Hierbei gelten die individuellen örtlichen Regelungen. Informiere dich am besten im Vorfeld bei der zuständigen Gemeinde, damit du deinen Reiturlaub optimal planen kannst.

Was du bei deinem Reiturlaub beachten musst

Du kannst es kaum erwarten, bis dein langersehnter Reiturlaub endlich beginnt? Bevor es losgeht, solltest du dich noch mit ein paar rechtlichen Vorschriften vertraut machen.

  1. Informiere dich bei der örtlichen Gemeinde darüber, ob und wann das Reiten an deinem Zielstrand erlaubt ist. Buche den Urlaub erst danach, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden.
  2. An manchen Stränden ist das Reiten nur in gekennzeichneten Reitflächen gestattet. Informiere dich hierüber am besten schon im Vorfeld.
  3. Aus Rücksicht auf andere Strandbesucher bist du dazu verpflichtet, die Hinterlassenschaften des von dir gerittenen Pferdes zu entfernen.
  4. Andere Strandbesucher dürfen durch das Reiten auf keinen Fall gefährdet werden. Nehme deshalb besonders viel Rücksicht auf Spaziergänger oder mögliche Badegäste.

Sicherheit beim Ausritt am Strand

Die Sicherheit von Reiter und Pferd stehen bei einem gelungen Reiturlaub am Strand an erster Stelle. Damit du deinen Reit-Urlaub in vollen Zügen genießen kannst, solltest du ein paar Dinge beachten.

Anspruchsvolle Strecken haben auf viele Reiter eine große Anziehungskraft. Je erfahrener der Reiter, desto anspruchsvoller darf die Strecke sein. Als Anfänger oder Reiter mit wenig Erfahrung solltest du auch mit den Touren für Anfänger beginnen und anspruchsvollere Strecken wie beispielsweise Wattritte vorerst deinen erfahrenen Reitgenossen überlassen. Geführte Touren sind beispielsweise eine tolle Möglichkeit, die dir einen angenehmen und sicheren Einstieg in die Reiterwelt ermöglichen.

Selbst als fortgeschrittener Reiter solltest du dir im Vorfeld Gedanken über die Sicherheit beim Reiten machen. Hat dein eigenes Pferd bereits Erfahrung mit dem Reiten am Strand? Zeichnet sich dein Pferd durch ein ruhiges, mutiges oder ängstliches Gemüt aus? Ein ängstliches Pferd kann durch die neue Umgebung, den fremden Untergrund und die Wellen verunsichert werden, was zu gefährlichen Situationen führen kann. Je nach Alter, Erfahrung und Wesen deines Pferdes solltest du dir überlegen, ob du dein eigenes Pferd mitnehmen willst, oder ein Pferd vor Ort leihen solltest, welches die Umgebung am Meer bestens kennt.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Zur
Startseite