Chaos auf Phuket wegen Similan-Inseln-Tickets

Chaos auf Phuket wegen Similan-Inseln-Tickets

Es ist bisher nur ein Pilotprojekt – doch das Ticketsystem, mit dem die Besucherzahlen auf den Similan-Inseln reguliert werden sollen, sorgt bereits am ersten Tag nach seiner Einführung für Chaos.

Auf die Inseln des Mu-Ko-Similan-Nationalparks kommst du nur noch mit Ticket.
Auf die Inseln des Mu-Ko-Similan-Nationalparks kommst du nur noch mit Ticket. (Symbolfoto)

Foto: imago/imagebroker

Nummernzettel, Verwirrung und fehlende Dokumente – das neue Ticketsystem für die Regulierung der Besucherzahlen auf den Similan-Inseln sorgte bereits am ersten Tag nach seiner Einführung für Chaos. Die Inseln im Nationalpark Mu Ko Similan in Thailand öffneten gestern nach einer routinemäßigen Sperrung von fünf Monaten wieder für Besucher.

Die Anzahl der Besucher auf den Similan-Inseln wurde begrenzt

Nicht routinemäßig verlief die Ticketvergabe für den Eintritt auf die Inseln, die es seit diesem Jahr gibt. Denn die Besucherzahl wurde auf 3.325 Personen pro Tag reduziert. Um ihre Anzahl zu regulieren, müssen Besucher jetzt Tickets kaufen, wenn sie die Inseln besuchen wollen.

Die Tickets wurden am gestrigen Mittwoch aber vor allem von Tourenanbietern für ihre Kunden besorgt. Und die müssen neben einer Kopie des Reisepasses ihrer Gäste auch noch Anmeldebogen für ihre Reiseagenturen ausfüllen und Gebühren pro Boot bezahlen, das zu den Inseln fährt.

Weil viele den Vorgang nicht verstehen und nicht alle Dokumente vorweisen konnten, brach am ersten Tag nach der Wiedereröffnung der Inseln Chaos in den Ticketshops aus, sagten Behörden der thailändischen Zeitung „Bangkok Post“.

Eine weitere neue Regelung sorgte ebenfalls für Verwirrung

Zudem herrschte offenbar Verwirrung unter den Bootsführern über eine weitere neue Regelung. Denn die besagt, dass Gäste nur auf exakt dem Boot zu den Inseln fahren dürfen, auf das sie gebucht wurden.

Touranbieter fragten sich laut der „Bangkok Post“, ob die Regelung ihre Gültigkeit auch dann behalte, wenn ein Boot auf der Überfahrt in Seenot gerät. Der Leiter des Similan-Nationalparks, Ruamsin Manajongprasert, verneinte dies natürlich.

Die Nationalpark-, Wildtier- und Pflanzenschutzbehörde von Thailand (DNP) hatte das Ticketsystem Anfang September angekündigt. Neben dem Similan-Nationalpark sollte es noch in zwei weiteren Nationalparks eingeführt werden und später auf weitere Nationalparks erweitert werden, hieß es damals.

Wie schnell dies nach dem gestrigen Chaos realisierbar ist, wird sich zeigen.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Zur
Startseite