Fake-Foto: Ryanair-Crews schlafen auf Flughafenboden

Foto: Ryanair-Crew schläft angeblich auf Flughafenboden

Die irische Billig-Airline Ryanair ist nicht gerade als mustergültiger Arbeitgeber bekannt. Ein Foto gestrandeter Ryanair-Mitarbeiter aus Portugal am Flughafen Málaga befeuert die Diskussion weiter.

Dieses Foto der Ryanair-Mitarbeiter am Flughafen Málaga macht derzeit auf Twitter die Runde.
Dieses Foto der Ryanair-Mitarbeiter am Flughafen Málaga macht derzeit auf Twitter die Runde.

Foto: twitter.com/Jim Atkinson

Wegen des Sturms „Leslie“ strandeten vier Ryanair-Crews am Samstag in Málaga. Das ist zwar nervig, aber erst einmal nicht die Schuld der irischen Billig-Airline. Aufgrund der Unwetter mussten vier Ryanair-Flüge, die eigentlich in Porto hätten landen sollen, nach Málaga umgeleitet werden. 

Kein Hotel: Ryanair-Mitarbeiter schlafen angeblich auf dem Boden

24 Crewmitglieder steckten deshalb in Spanien fest. Und wegen eines nationalen Feiertags waren angeblich alle Hotels in der Umgebung ausgebucht, sodass Ryanair seinen Mitarbeitern keine Unterkunft stellen konnte. Stattdessen mussten sie den Großteil der Nacht im Crew-Room der Airline verbringen – wo für die 24 Flugbegleiter und Piloten nur sechs Stühle verfügbar waren.

Daraufhin machte ein Foto von sechs Angestellten die Runde, die angeblich auf dem Boden eines Besprechungsraumes im Flughafen schlafen. Zwischen Druckern, mit Jackets als Kopfkissen.

Video zeigt: Das Foto der Ryanair-Crew ist gestellt

Ryanair bestätigte in einem Statement, dass die Crew-Mitglieder die Nacht im Flughafen verbringen mussten. Es seien keine Hotelzimmer verfügbar gewesen. Die Mitarbeiter hätten eine kurze Zeit im Crew-Room verbracht, bevor sie in einer VIP-Lounge auf den Abflug nach Porto am nächsten Morgen gewartet hätten, so Robin Kiely, Head of Communications von Ryanair, in einem Statement. 

Das Foto sei „offensichtlich gestellt“. Niemand habe wirklich auf dem Boden geschlafen.

Die Airline ließ dem reisereporter ein Video der Überwachungskamera in dem Crew-Room zukommen, auf dem zu sehen ist, wie die Mitarbeiter auf dem Foto ihre schlafenden Positionen nur für das Foto einnehmen und dann wieder aufstehen. 

Schlafen im Crew-Room: Sechs Stühle für 24 Ryanair-Mitarbeiter

Der portugiesische Verband des Zivilflugpersonals (SNPVAC) kritisiert die Airline trotzdem scharf. In einem Statement, das in der Facebook-Gruppe „Ryanair Must Change“ gepostet wurde, heißt es, die acht Piloten und 16 Flugbegleiter hätten von 1.30 Uhr bis 6 Uhr keinen Zugang zu Essen, Getränken oder ausreichend Sitzplätzen gehabt. 

Weitere vier Stunden hätten die Mitarbeiter in einer Flughafenlounge verbracht, allerdings noch immer, ohne von Ryanair mit Speisen oder Getränken versorgt worden zu sein. Erst um 13.40 Uhr (Ortszeit) hätten alle Mitarbeiter an Bord eines nicht kommerziellen Fluges schließlich Portugal erreicht. Der Verband will eine öffentliche Beschwerde bei allen relevanten Flugbehörden einreichen.

Verband des portugiesischen Flugpersonals kritisiert Ryanairs Arbeitsbedingungen

„In solchen Situationen ist es die rechtliche Pflicht der Airline, angemessene Unterkunft bereitzustellen, damit die Crew ihre gesetzlich vorgeschriebene Ruhepause wahrnehmen kann“, heißt es in dem Statement.

Ein ehemaliger Ryanair-Pilot teilte das Foto außerdem auf Twitter und fragte Peter Bellew, COO von Ryanair, wie ein Unternehmen, das in diesem Jahr 1,25 Milliarden Euro Gewinn mache, es nicht schaffe, ein Hotel für seine Mitarbeiter zu organisieren. 

Sturm „Leslie“ verursacht Chaos im Flugverkehr

Bellew antwortete, alle Hotels seien leider komplett ausgebucht gewesen, wofür er sich bei den betroffenen Mitarbeitern entschuldige.

Der „Irish Times“ zufolge sollen ebenfalls die rund 800 Passagiere der umgeleiteten Flüge die Nacht am Flughafenterminal verbracht haben.

Auch andere Airlines hatten mit dem Sturmtief über Spanien und Portugal zu kämpfen: Vueling ließ Dutzende Passagiere tagelang in Lissabon sitzen.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Zur
Startseite