Video: Tui-Pilotin (35) landet Boeing am Flughafen Bristol seitwärts

Video: Tui-Pilotin (35) landet ihre Boeing seitwärts

Sturm „Callum“ hat die Flugzeuge am Bristol Airport durchgeschüttelt. Welche Kraft die heftigen Seitenwinde hatten, zeigt ein spektakuläres Video: Eine Tui-Airways-Pilotin landet ihre Maschine seitwärts.

Spektakulär: Die Maschine von Tui Airways landete seitwärts am Flughafen Bristol.
Spektakulär: Die Maschine von Tui Airways landete seitwärts am Flughafen Bristol.

Foto: Youtube.com/Mraviationguy (Screenshot)

Sturm „Callum“ sorgte am Freitag mit Windböen von 85 Kilometern pro Stunde dafür, dass die Landung für Hunderte Passagiere am Bristol Airport alles andere als angenehm war. Videos von Planespottern zeigen, welche Kraft der Sturm hatte: Flugzeuge schlingern in der Luft, Maschinen müssen Landungen abbrechen oder kommen seitlich auf der Landebahn auf.

Eine Aufnahme ist besonders spektakulär: Sie zeigt die Landung des Tui-Airways-Fluges TOM 6561.

Heftige Seitenwinde: Tui-Airways-Pilotin muss seitwärts landen

Die Maschine kommt von der spanischen Insel Menorca, im Cockpit sitzt die 35-jährige Pilotin Brenda Riepsaame Wassink. Die Boeing 757-200 wankt in der Luft, fliegt seitwärts auf die Landebahn zu, setzt mit der rechten Tragfläche nach vorn auf, seitwärts!

Erst als auch das Bugrad auf dem Boden ist, bringt die niederländische Kapitänin die Nase der Maschine nach vorn. Was für ein spektakuläres Manöver:

Planespotter „Mraviationguy“ hat die Landung gefilmt und auf Youtube hochgeladen. Er kommentiert: „Boeing 757 1 – 0 Storm Callum, super Job!“ Das findet auch die britische Airline: „Wir sind sehr stolz auf die beeindruckende Landung bei widrigen Wetterbedingungen unserer Kapitänin Brenda Riepsaame Wassink“, teilt Tui Airways mit. „Sie zeigt, wie hoch qualifiziert und gut ausgebildet unsere Piloten und Pilotinnen sind.“ Wassink trat der Airline im Jahr 2005 bei und wurde im vergangenen Jahr Kapitänin.

Aber: So bedrohlich und spektakulär die Aufnahmen für Laien auch aussehen, „für solche Situationen sind Piloten ausgebildet“, sagt Aage Dünhaupt, Pressesprecher bei der deutschen Airline Tuifly, dem reisereporter. „Die Maschinen sind dafür gebaut und eine Landung bei Seitenwind wird in Absprache mit dem Flughafen durchgeführt.“

Eine Gefahr für Passagiere habe bei der Landung in Bristol nicht bestanden.

Kommentare
Erhalte täglich Reisegeschichten, folge uns auf Facebook:
Zur
Startseite