Mit bis zu 176 Kilometern pro Stunde ist „Leslie“ in der Nacht über die Küste Portugals hinweggefegt. Sie riss hunderte Bäume um, sorgte für Stromausfälle, Überschwemmungen und Straßensperrungen. In mehr als 15.000 Haushalten in Portugal fiel der Strom aus. Behörden zufolge gibt es mindestens 27 leicht Verletzte. 

„Leslie“ war einer der schwersten Stürme, die Portugal je erlebt hat

Am schlimmsten betroffen sind Gebiete rund um die Hauptstadt Lissabon und die Regionen Coimbra und Leiria. Auch in den nördlicheren Regionen Aveiro, Viseu und Porto hat der Sturm Schäden angerichtet. Einige Flüge mussten wegen „Leslie“ gestrichen werden, berichtet der britische Nachrichtensender „BBC“.

In der Region Aveiro sorgte „Leslie“ für überschwemmte Straßen.
In der Region Aveiro sorgte „Leslie“ für überschwemmte Straßen. Foto: imago/GlobalImagens/Tony Dias

„Leslie“ war einer der schwersten Stürme, die Portugal je getroffen haben. Der Hurrikan hatte sich Ende September über dem Atlantik gebildet. Bevor er auf Land traf, wurde er zu einem tropischen Sturm herabgestuft.